Rota Yokogawa hat am vergangenen Freitag in Wehr sein 100-jähriges Jubiläum gefeiert. Mit dabei waren neben den Mitarbeitern zahlreiche Gäste aus Politik und Wirtschaft. Gleichzeitig hat das Unternehmen ein neues Firmengebäude eingeweiht, das die zur Verfügung stehende Fläche um 40 % vergrößert. Dazu sagte Andreas Dobratz, Geschäftsführer von Rota Yokogawa: „Wir können damit effizienter produzieren und sichern so unsere führende Position in der Durchfluss-Messtechnik. In den nächsten Jahren plant Rota Yokogawa weitere Millionen-Beträge in Gebäude und Anlagen zu investieren.“ Die neue Werkshalle hat dazu beigetragen, dass Produktionsbereiche umgruppiert und damit die Wege während der Fertigung erheblich verkürzt werden konnten. Ein flexibles System von Kranbahnen und Versorgungsleitungen im Boden ermöglicht auch in Zukunft eine einfache Veränderung oder Umstellung von Montageeinheiten.

Felix Meyer hat das Unternehmen Rota 1909 in Aachen gegründet und produzierte dort den Rotameter, den sein Bekannter, Karl Küppers, erfunden hatte. Nachdem das Firmengebäude 1944 durch eine Bombe stark beschädigt wurde, zog das Unternehmen nach Wehr in Baden um. 1991 stieg Yokogawa als Kooperationspartner bei Rota ein, 1995 übernahm das Unternehmen Rota. Heute hat Rota Yokogawa in Wehr knapp 200 Mitarbeiter und produziert Durchflussmesser nach verschiedenen Messprinzipien: Neben den Rotametern sind es magnetisch-induktive Durchflussmesser (ADMAG AXF und RXF), die Vortex-Durchflussmesser digitalYewflo, und die Coriolis-Durchflussmesser der Rotamass 3 Serie.