Damit moderne Fahrzeuge „Always On“ sein können und stets schnellen Zugriff auf externe Daten haben, benötigen sie ein Telematik-Modul im Zentrum ihrer Kommunikation, das verschiedene Funktionen übernimmt.

Damit moderne Fahrzeuge „Always On“ sein können und stets schnellen Zugriff auf externe Daten haben, benötigen sie ein Telematik-Modul im Zentrum ihrer Kommunikation, das verschiedene Funktionen übernimmt. Fotolia

Seit 1996 mit GM On-Star bei der später von Continental akquirierten Motorola Automotive Group die ersten Telematik-Module vom Band liefen, treibt das internationale Technologieunternehmen Continental die Vernetzung von Fahrzeugen auf einem globalen Siegeszug voran.

In den letzten 20 Jahren hat Continental bereits über 28 Millionen Telematik- und Konnektivitätsprodukte auf Basis diverser Drahtlostechnologien wie Mobilfunktechnologie, Bluetooth oder Wi-Fi ausgeliefert – und der Trend setzt sich laut des Marktforschungsunternehmens Gartner ungebrochen fort: Die IT-Analysten sehen bis 2020 weltweit 250 Millionen vernetzte Autos auf den Straßen.

„Bereits heute bieten Telematik-Lösungen viele Vorteile für Automobilhersteller und Fahrer, doch schon bald werden die Möglichkeiten weit über Funktionen wie den Zugriff auf E-Mails oder die Vernetzung mit Mobilgeräten hinaus gehen“, erklärt Johann Hiebl, Leiter der Continental Geschäftseinheit Infotainment & Connectivity: „In Zukunft kann der Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen und ihrer Umwelt noch schneller als bisher erfolgen, den Möglichkeiten sind dann quasi keine Grenzen mehr gesetzt. Das Fahrzeug könnte zum Beispiel nicht nur direkt mit der Werkstatt kommunizieren sondern auch Updates der Fahrzeugsoftware unmittelbar über die Luftschnittstelle laden oder den Fahrer bereits vor Fahrtantritt hochgenau und zuverlässig über die Verkehrssituation informieren.“

Bildergalerie
Die Entwicklung der Telematik von 1996 bis heute.
LTE-fähige Telematik-Module vernetzen Fahrzeuge in Hochgeschwindigkeit mit der Außenwelt.
Funktionen wie der E-Call machten das Fahren schon ab 1996 sicherer.