2006 wird das Wachstum der Branche bereits wieder zunehmen, nachdem die Dynamik im Jahr 2005 mit plus 2,6% (auf Euro-Basis) schwächer war. „Erstmals ist damit der inländische Markt nach einem Erfolgsjahr wie 2004 mit über 11% Wachstum nicht geschrumpft, sonder weiterhin gewachsen“, betonte Schaefer vor der Presse in München. „Seit vier Jahren hält die Aufwärtsbewegung an.“

Ein ähnlicher Trend gelte für den Welthalbleitermarkt. Nach dem Boom-Jahr 2004 mit einem Wachstum von 28% sei der Weltmarkt erstmals seit 1990 nicht ins Minus gedreht. Er habe vielmehr im Jahr 2005 um 6,8% weiter zugelegt. Ein neuer Rekordumsatz von 227,5 Mrd. Dollar sei erreicht worden. Die Prognose für 2006 liegt bei 245 Mrd. Dollar.

Das Abnehmersegment Datentechnik habe in Deutschland, wie auch im Jahr zuvor, das stärkste Wachstum gezeigt. Nach einem Plus von 17% in 2004 hätte die Datentechnik im vergangenen Jahr weitere 13% Wachstum erzielt. Entsprechend habe sich der Marktanteil von 31% in 2004 auf 34% in 2005 gesteigert. Dieses Wachstum resultiere noch immer aus dem Nachholbedarf nach den schwachen Nachfragejahren 2001 und 2002 der Computersparte sowie einem höheren Ausstattungsgrad der Geräte.

Den zweitgrößten Marktanteil in Deutschland habe nach wie vor der Sektor Automotive, der mit +4% seinen Anteil laut ZVEI auf 29% leicht ausbauen konnte. Stärker als das Segment Automotive sei lediglich noch der Bereich Konsumer (inkl. Weiße Ware) mit 11% gewachsen. Allerdings spiele dieses Segment in Deutschland mit einem Anteil von 3% nur eine untergeordnete Rolle. Rückläufig hingegen seien in 2005 mit einem Minus von je 8% die Segmente Kommunikation und Industrie (inkl. Medizintechnik) gewesen. Sie hätten einen Marktanteil von 22% bzw. 12% erzielt.

Das Kfz-Elektronik-Segment in Deutschland kann sich mit dem der ganzen Region messen. Es ist so groß wie der Amerikas (nicht nur USA, sondern ganz Amerika) und doppelt so groß wie der Asiens. Daran kann man auch ablesen, dass der Kfz-Elektronik Markt in Asien noch keine wirkliche Rolle spielt.

Eine Analyse der Jahre 2000-2005 zeigt, dass der Bereich Automotive das einzige Segment gewesen sei, welches ein positives durchschnittliches Wachstum in Deutschland (+6,1%) und auch in Europa (+11,2%) erzielen konnte. Nach wie vor wirke sich die generell steigende Elektronikausstattung neuer Modellreihen hierbei besonders stimulierend aus. Diese Zahlen belegen auch das wir die Kfz-Elektronik eben gut beherrschen in Deutschland.

Der Umsatz mit Halbleitern in Deutschland lag aktuell im Februar 2006 bei weiter guten Auftragseingängen leicht unter dem Vormonat. Gegenüber Februar 2005 ist er um 5% gewachsen, nach jeweils +5% im Januar (korrigiert) und +4% im Dezember.

Die Umsätze im Januar waren bereits hinter den Erwartungen zurück­geblieben. ICs, insbesondere Mikroprozessoren, waren für die Abschwächung ursächlich, während diskrete Halbleiter sich relativ gut entwickelt haben. Der kumulierte Umsatz in Deutschland in den ersten zwei Monaten des Jahres 2006 ist um 2% niedriger als im Vorjahr. Eine generelle Verbesserung erwartet die Branche erst für das zweite Quartal 2006. Die Prognose für das gesamte Jahr 2006 bleibt dennoch weiterhin bei mittlerem einstelligen Wachstum.(sb/jj)