12513.jpg

Geht es nach Klaus Dittrich, dann bildet die electronica 2008 „das globale Gipfeltreffen“ der Elektronik. Die vom 11. bis 14. November 2008 in München stattfindende Messe soll als Trendsetter fungieren und wird sich daher auf die Wachstumsmärkte Automobilelektronik und wireless konzentrieren, denn: Laut der ZVEI-Analyse „Mikroelektronik – Trendanalyse bis 2011“ soll der Mikroelektronikverbrauch für Kfz bis 2011 weltweit auf geschätzte 33,5 Mrd. Dollar ansteigen, wobei der Anteil für Deutschland rund 12,2 Mrd. Dollar ausmachen wird. Deshalb zählt die Automobilelektronik auch weiterhin „zu einem der wichtigsten Märkte der Elektronikindustrie“. Wie wichtig dem Geschäftsführer der Messe München International die Kfz-Elektronik ist, zeigt sich anand der begleitenden zweitätigen Konferenz: „Mit der electronica automotive conference haben wir im Zusammenspiel mit der electronica-Messe eine weltweit einzigartige Veranstaltung für die Automobilelektronik geschaffen“, ist Klaus Dittrich überzeugt. Ziel sei es, eine Plattform zu entwickeln, auf der die aktuellen Herausforderungen der Kfz-Elektronik auf internationaler Ebene von Automobilherstellern, ihren Zulieferern und den Elektronikfirmen vorgestellt und diskutiert werden können. Immerhin haben bislang rund 1.200 Firmen zugesagt, ihre Produkte und Anwendungen rund um dieses aktuelle Thema auf der Messe präsentieren zu wollen. (rob)