Rohde & Schwarz erweitert sein Portfolio an Mehrtorlösungen für Netzwerkanalyse um den ZNBT. Er deckt den Frequenzbereich von 9 kHz bis 8,5 GHz ab und verfügt in der Basisversion über vier Messtore. Je nach Applikationsbedarf lässt er sich auf bis zu 24 integrierte Messtore erweitern. Die Haupteinsatzgebiete des Produkts liegen somit in der Entwicklung und Produktion von aktiven und passiven Mehrtorkomponenten wie Frontend-Module von Multiband-Mobiltelefonen.

Ausgestattet mit der maximalen Anzahl an Messtoren ist er in der Lage, alle 576 S-Parameter eines Prüflings mit 24 Toren zu ermitteln. Die Mehrtormessungen laufen noch schneller ab, da im Vergleich zu Mehrtorsystemen basierend auf Schaltmatrizen die notwendigen Schaltvorgänge entfallen. So schafft der ZNBT beispielsweise alle 576 S-Parameter an 201 Punkten in weniger als 260 ms. Alternativ kann der ZNBT aber auch mehrere Prüflinge parallel vermessen. Bisher mussten Anwender für einen ähnlich hohen Durchsatz mehrere Netzwerkanalysatoren parallel einsetzen.

Darüber hinaus entfällt beim ZNBT die Dämpfung der Matrix-Schalter. Somit sind Messungen mit der vollen Gerätedynamik von 130 dB, einem hohen Ausgangspegel von 13 dBm und einem niedrigen Messkurvenrauschen möglich. Als bildschirmloses Gerät spart der Netzwerkanalysator Platz in der automatisierten Fertigung. Er ist über einen externen Monitor mit Maus und Keyboard oder über einen externen Touchscreen-Monitor zu steuern. Er verfügt über die gleiche intuitive Bedienung wie der ZNB: Jede Gerätefunktion ist in maximal drei Bedienschritten zu erreichen.