Das I/O-Modul von Kolter Electronic ist im Formfaktor PC 104 aufgebaut und bietet u.a. folgende Leistungsmerkmale, die es zu einem universellen Timer-I/O-Modul machen: 24 TTL I/O mit 8255 (Pull-Up), 3 x 16-bit Timer mit 8254, Timer sind variabel kaskadierbar, Interrupt-Generator IRQ 2…7, Multi-Adressdecoder mit isp1016, Testprogramm in Turbo-Pascal, Programmierbeispiel für I/Os und Timer, TSR-Programm für DOS. Herzstück ist der Decoderbaustein ispLSI1016E, der über diverse Steuerleitungen das Management des Timers und des programmierbaren Peripheriebausteins 8255 übernimmt. Der 8254-Timer ist interruptfähig und daher unter anderem als genauer Taktgeber beziehungsweise als Interruptgenerator (750 ns LOW) für geschwindigkeits-abhängige Prozesse bei unterschiedlichen Prozessortaktraten verwendbar. Der 8255 kann über Pull-Up-Widerstände direkt als Eingang (24 TTL) für Taster und ähnliche passive Sensoren dienen, oder auch auf TTL-Ausgabe umprogrammiert werden. Es werden drei Ports mit jeweils acht Bit auf Registerebene angesprochen. Über die Programmierung eines weiteren Kommandoregister wird die Richtung der Signalleitungen als Ein- oder Ausgang bestimmt. Die Interruptfreigabe erfolgt per Software über ein spezielles IRQ-Freigaberegister im ispLSI1016E. Alle Ein/Ausgänge, einschließlich der Timer-Aus- und Gate-Eingänge, sind über einen 40poligen IDC-Stecker zugängig. Die maximale Oszillatorfrequenz sollte 10 MHz nicht überschreiten. Im Auslieferungszustand ist daher ein 4 MHz TTL-Oszillator vorbestückt. Über einen DIP-Schalter können mehrere Basis-Adressen zur Adresslage des PC-104-Moduls eingestellt werden. Die Festlegung des IRQs wird ebenso wie die Einstellung der Timer mittels Jumper vorgenommen.