Bildergalerie
Das Hauptgebäude der SMT in Wertheim.
Hans-Günter Ulzhöfer mit dem ersten Reflowofen Typ SMT 300.
Hans-Günter Ulzhöfer: „Nicht alle Entscheidungen, die getroffen wurden, waren richtig. Wichtig ist aber, dass die allermeisten Entscheidungen, die getroffen wurden, nicht falsch waren.“
Christian Ulzhöfer demonstriert den Gästen die Funktionsweise des SMT-Schwerlasttransportsystems.
Das SMT-Technologiecenter gegenüber dem Hauptgebäude in Wertheim.

Wenn man davon ausgeht, dass 1987 quasi als Geburtsjahr für die heute immer noch moderne Surface Mount Technologie gilt, begann in diesem Jahr der Siegeszug der SMDs als Bauelemente auf einer elektronischen Baugruppe, die man mittels Oberflächenmontage bestückte und anschließend reflowlötete. Damit die Machbarkeit solcher SMT-Boards in hohen Stückzahlen auf konventionellen Leiterplatten auch sichergestellt werden konnte, bedurfte es Reflowlötanlagen, wie sie Hans-Günter Ulzhöfer 1987 auf den Markt brachte.

Im April 2012 feierte man denn auch mit geladenen Gästen das 25-jährige Jubiläum – für den Firmengründer ein besonderes Jahr: „Ich bin besonders dankbar dafür, dass ich mein Lebenswerk auf dem Gipfel des Erfolgs — die beiden letzten Jahre waren die erfolgreichsten Jahre in der Unternehmensgeschichte — nun in die Hände meiner Nachfolger, meiner Kinder Christian Ulzhöfer als Mitglied der Geschäftsleitung sowie Caroline Beck, als Assistenz der Geschäftsleitung, legen darf und wünsche mir und vertraue auch darauf, dass unsere Belegschaft und die Kunden meinen Nachfolgern das gleiche Vertrauen und die Wertschätzung entgegenbringen, wie sie mir zuteilgeworden sind.“

Schlag auf Schlag

Ende der 80er gründete Hans-Günter Ulzhöfer die SMT Maschinen- und Vertriebs GmbH & Co. KG. Zunächst bezog man angemietete Räume mit 145 m² in Wertheim und befasste sich mit zwei Mitarbeitern ausschließlich mit Konstruktion, Entwicklung, Vertrieb und Service von auf IR-Technologie basierenden Reflow-Lötanlagen, einer Technologie, die damals noch in den Kinderschuhen steckte.

Mit dem erfolgreichen Verkauf der ersten Anlagentype SMT 300 konnte bereits 1992 das eigene Firmengebäude mit 1.200 m² Fertigungsfläche und 600 m² Büro- und Demoräume bezogen werden.

1993 verabschiedete man sich von der damals etablierten IR-Technologie und setzte konsequent auf die Vollkonvektion, also das Reflowlöten nur mit heißer Luft.

1995 erfolgte die Erweiterung der Produktionsfläche um 1100 m² mit Werk II, 2008 der Bau von Werk III und Eröffnung des Technologiecenters und Werk IV sowie 2010 der Anbau Werk V und Verdoppelung der Produktionsfläche im Hauptwerk.

Während dieser Zeit wurden aber auch viele technische Errungenschaften, Patente und Auszeichnungen erlangt, wie z.B. 1995 die Patentierung des Schlitzdüsensystems oder 1997 die Patentierung des Quattro-Peak-Verfahrens (1. Peak heißer als 2. Peak) und 2003 die Pyrolyse-Prozessgasreinigung (ABS) und die intelligente Stickstoffregelung.

Seit 2006 begann sich das Image des Unternehmens weg vom reinen Reflowlötanlagenhersteller hin zum Komplettlösungsanbieter für thermische Prozesse zu wandeln. In der logischen Konsequenz wurde die Produktgruppe HTT eingeführt, speziell für die Bereiche Hitzefunktionstest, Aushärten und Kleben konzipierte, kundenspezifische Maschinen, die sich überaus erfolgreich am Markt etabliert haben und eine ideale Ergänzung zu den bewährten Reflowlötanlagen darstellen.

Dazu kamen UV-Anlagen, die benötigt werden, um Lackaufträge und Leiterplatten und Komponenten effizient, platz- und kostensparend zu trocknen und auszuhärten. In diesem Zusammenhang hat sich das Wertheimer Unternehmen entschlossen, Ende 2011 Sondierungsgespräche mit namhaften internationalen Unternehmen zu führen. Endziel ist es, als Anbieter von Komplettlinien im Bereich Conformal Coating unter Zuhilfenahme der im Hause bewährten Technologien IR, Reflow und UV in den Markt einzutreten.

Mit der Markteinführung des Vacuum-Plus-Moduls zur Integration in bestehende SMT Reflow-Lötanlagen 2010 demonstrierte man eine Lösung mit einem Vakuummodul, das zwischen Heiz- und Kühlbereich einer Reflow-Lötanlage implementiert werden kann und für nahezu porenfreie Lötergebnisse sorgt.

Im Spätjahr 2011 wurde die Entwicklung und Markteinführung der Kalttest-Technologie KTT forciert. Bei der KTT handelt es sich um Anlagen, bei denen Produkte und Baugruppen auf bis zu -42 °C im Durchlauf abgekühlt werden, um anschließend dem Kältefunktionstest zugeführt zu werden.

Global wachsen

Im April 2008 erfolgte mit der Gründung der amerikanischen Niederlassung SMT North America Inc., mit Sitz in Glen Allen, Richmond Virginia, der erste Schritt hin zum sukzessiven Aufbau einer straffen Sales- und Serviceorganisation, mit der Betreuung des Händlernetzes und zuständig für die Länder Kanada, USA und Mexiko. Ein weiterer Fokus der Tätigkeit liegt aber auch in der Erschließung von Schwellenländern, wie z.B. Brasilien. Mit der Installation einer Demoanlage im Showroom eines international agierenden Unternehmens, der Fa. Zestron, in der Nähe von Washington DC in 2011, wurde der erste Schritt abgeschlossen.

Im August 2009 folgte die Eröffnung der Niederlassung SMT Asia Pasific Ptd. Ltd., ansässig in Singapur, mit dem Ziel der Betreuung des gesamten Asia Pacific Raums und der intensiven Zusammenarbeit unter Zuhilfenahme der bestehenden Vertretungen sowie der Neu- und Umstrukturierung eines Händler- und Servicenetzwerkes.

Heute produziert SMT Wertheim mit 120 Mitarbeitern weltweit auf insgesamt 6.000 m² ausschließlich am Standort in Wertheim. Der Gesamtumsatz beläuft sich im zweistelligen Millionenbereich.