Die parallel-optischen Module von Agilent lösen Kapazitäts- und Platzprobleme, die häufig bei Kupferverbindungen und handelsüblichen optischen Transceivern auftreten. Bei 2,5 Gbit/s pro Kanal kombinieren die neuen Bauteile den 12-Kanal-Transmitter HFBR-712BP und den Receiver HFBR-722BP mit Industrie-Standard Fibre Optic-Kabeln und Verbindern.


Trotz des hohen Durchsatzes von 30 Gbit/s benötigt das Bauteil nur 3,8 cm Tiefe auf einer Platine, das Transmitter- und Receiver-Paar braucht ungefähr den gleichen Platz wie zwei 1-Gbit/s SFF-Transceiver, bietet aber die fünfzehnfache Leistung. Die parallel-optischen Module wurden speziell für Applikationen wie Verbindung von proprietären Systemen, OC-192 VSR, InfiniBand Systemen und großen Multiprozessor-Systemsverbindungen entwickelt.


Sie unterstützen Entfernungen von 300 m auf der Industrie-Standard 50/125 mikron 500 MHz km Faser und 600m auf der empfohlenen 50/125 mikron 2000 MHz km Faser. Der integrierte Kühlkörper leitet die vom Modul generierte Wärme an die Umgebungsluft und nicht an die Platine ab.