Bildergalerie
Das LED Professional Symposium findet 2013 bereits zum dritten Mal im Festspielhaus in Bregenz statt.
Neue Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung im LED- und OLED-Technologiebereich.
Das Got-Together-Event 2012 am Abend auf dem Bodensee.

„LED- und OLED-Technologien entwickeln sich mit einer hohen Dynamik weiter und somit müssen sich Beleuchtungssysteme kontinuierlich verbessern und anpassen. Dabei ist das Erkennen der technischen Trends die Voraussetzung für zukünftige Innovationen in diesem Gebiet. Das LpS-Programm umfasst die Bereiche Design, Technologie und Anwendung und schafft ein tieferes Verständnis für die Anforderungen an zukünftige Lichtsysteme“, erwähnt Veranstaltungsdirektor und LED-Professional Herausgeber Siegfried Luger. Behandelte Themen sind „Technology for the Next Generation of Flexible OLEDs for Lighting“ von Dr. Christian May, Fraunhofer Institut oder „Trends of Chip-on-Board Technologies“ von Siegmund Kobilke, Excelitas Technologies Elcos. Ergänzend zu den Fachvorträgen wird am ersten Eventabend eine komplette Lichtlösung in Form einer modernen Lichtinstallation von Zumtobel im eröffneten Vorarlberg-Museum vorgestellt.

Der Industrie- und Wissenschaftsbeirat betrachtet das Thema Zuverlässigkeit als Schwerpunkt zukünftiger Entwicklungen. Zu diesem Trend beschäftigen sich im Rahmen des Symposiums mehrere Vorträge sowie ein Workshop. Beispielsweise wird das Thema „Degradation Mechanisms and Methods for Lifetime Extrapolation of LEDs“ von Matteo Meneghini, University of Padova, Italien, behandelt. Laurent Massol, LED Engineering Development referiert zu“Long-Term Electrical, Optical and Thermal Behavior of LED Light Bulbs“ und der Workshop von Cree behandelt das Thema „Testing and Standardization“.

Franco Musiari, Technischer Direktor der Organisation Assodel, sieht einen Trend in der Differenzierung durch Smart Lighting. Auch Ed van den Kieboom, Konferenzdirektor von Smart Lighting in Frankfurt, äußerte sich in einem Interview zu dem Thema. Er ist der Meinung, dass mit der Einführung von Solid State Lighting die Lichtindustrie digitalisiert wird. Er gab zu verstehen, dass das Lichtmanagement dadurch effizienter wird und sich aber immer mehr an die Bedürfnisse der Verbraucher anpassen muss. Dem Smart Lighting und Digitalisierungstrend schenkt auch das Symposium Aufmerksamkeit: ein Tag wird dem Gebiet Elektronik, Treiber und ICs gewidmet. Dazu gibt Stefan Zudrell-Koch, Dialog Semiconductors, Einblicke in das Thema „Digital Signal Processing Techniques in Retrofit Lamp Driver ICs“. Nach drei Keynotes von Dietmar Zembrot, President von Lighting Europe, Menno Treffers vom Zhaga Consortium und Alfred Felder, der bei Tridonic tätig ist, folgen in zwei parallelen Vortragsreihen 45 Fachvorträge zu den Themenbereichen LEDs und OLEDs, LED-Visionen, -Systeme und -Treiber sowie Steuerelemente, Optik, Thermo-Management und Anwendung.

Die zwei Workshopreihen umfassen insgesamt fünf Spezial-Workshops. Hier können sich Symposiumsbesucher detailliert über UL-Standardisierungen sowie Zertifizierungen, dreidimensionale Moduldesigns, gedruckte Optik-Technologien, LED-Systemdesigntools und -Prüfverfahren informieren. Zwei interaktive Techpanels laden ein, über Zukunftsthemen im LED- und OLED-Bereich zu diskutieren. Im Rahmen der Ausstellung präsentieren über 80 Unternehmen Ihre Entwicklungen und Produkte. Für ein interessantes Abendprogramm sorgen ein Lichtkunstprojekt sowie eine Schiffsfahrt mit Abendessen und Livemusik auf dem Bodensee.