Vitesse ist es gelungen, eine Signalentzerrungsfunktion (Integrated Signal Equalization, ISE) zu realisieren, die Effekte der Inter-Symbolinterferenz (ISI) eliminiert. ISI kann in Applikationen auftreten, in denen die Eingangssignale über lange, nah beieinanderliegende Leiterbahnen geführt werden, wie z.B. bei Clos-Netzwerk -Schaltstrukturen, die in digitalen Cross-Connect-Systemen-(DCS) genutzt werden. Die Bausteine VSC837 und VSC838 verfügen über ein neuartiges, von Vitesse entwickeltes integriertes Signalentzerrungsverfahren (ISE), das an jedem Eingang der Schaltmatrix zum Einsatz kommt. Dieser ‚Jitter-Fresser‘ verringert den Ausgangs-Jitter, wenn der Jitter am Eingang deterministisch ist.


Das Signalentzerrungs-Verfahren ISE erleichtert die Entwicklung von komplexen *drei-oder fünfstufigen Clos-Netzwerk-Schaltstrukturen. Die Multipass-Geschwindigkeit der Schalter wird gesteigert und Retimer innerhalb der Stufen eingespart, was die Systemkosten senkt. Für sehr umfangreiche System-Level-Anwendungen realisieren sowohl der VSC837 als auch der VSC838 eine Überwachung der Eingangssignal-Aktivitäten (Input Signal Activity, ISA, Monitoring), um InSystem-Diagnosen zu ermöglichen. Beide Schaltmatrixen bieten uneingeschränkt Non-Blocking-Operationen sowie Broadcast- und Multicast-Fähigkeiten. VSC837 – der 68×68 organisierte 3,2GBit/s-Schaltmatrix-Baustein – und VSC838 – der 36×36-3,2GBit/s-Baustein -sind ideal geeignet für HochgeschwindigkeitsApplikationen wie SONET/SDH, DY-IDM (DWDM: Dense Wavelength Division Multiplexing; Uptischer Wellenlängen-Multiplexer mit hoher Dichte), SAN Switches (SAN: Storage Area Network, Speichernetzwerk), HDTV/SDTV Serial Routing, Produktions- und Master-Control-Switchers sowie für automatisches Test-Equipment (ATE). gbef. VSC14609-2- VSC837 und VSC838 weisen industrieweit die niedrigste Verlustleistung auf Die typischen Werte für den VSC838 und den VSC837 betragen 6 W bzw. 11 W.


Zusätzlich verfügen beide Bausteine über integrierte Software- und Hardware-Power-Down-Funktionen, um ungenutzte Eingangs- und Ausgangskanäle abzuschalten. Beide Modelle lassen sich in der Ausgangsamplitude programmieren und verfügen auf dem Chip über einen 50-Ohm-Abschluss-Widerstand, der aktiviert oder deaktiviert werden kann, um den Leistungsverbrauch noch weiter zu reduzieren. Der VSC837 verfügt über ein Multi-Mode-Progranunier-Interface, das Programmierbefehle wahlweise als serielle, parallele oder Burst-Mode-Daten akzeptiert.


Das Multi-Mode-ProgramrnierInterface des VSC838 erlaubt die Programmierung wahlweise im seriellen oder parallelen Format. Die seriellen Hochgeschwindigkeits-Eingänge werden intern gespeist und besitzen auf dem Die 100-Ω-Leitung-zu-Leitung-Abschlüsse, um eine verbesserte Signalintegrität zu gewährleisten und Platz auf der Platine einzusparen. Beide Produkte sind in einem 37,5-mm, 480-Pin-TBGA-Gehäuse verfügbar.