Exakt und schnell kann lokalisiert werden, ob die Quelle der passiven Intermodulation (PIM) in der Antennenanlage der Basisstation oder in der Umgebung liegt. Es lassen sich gleichzeitig Entfernung und relative Amplitude aller statischen PIM-Fehler ermittelt, einschließlich Fehler, die durch verschmutzte, korrodierte, mit falschem Drehmoment angezogenen Verbinder und durch mikroskopisch kleine Lichtbögen in Verbindern verursacht werden. Es lässt sich auch exakt der Ort der passiven IM-Quelle lokalisieren, die außerhalb der Antennenanlage auftritt. Das Gerät erzeugt zwei Signale hoher Leistung im Sendeband und kann IM-Produkte bis zur 7. Ordnung im Empfangsband messen.