Michael Ganser (Cisco), Byunghoon Min (LG), Stefan Hartung (Bosch) und Martin Schumacher (ABB) (v. l.) anlässlich der Unterzeichnung des 'Memorandum of Understanding' zur Kooperation der Software-Plattform für das Smart Home.

Michael Ganser (Cisco), Byunghoon Min (LG), Stefan Hartung (Bosch) und Martin Schumacher (ABB) (v. l.) anlässlich der Unterzeichnung des ‚Memorandum of Understanding‘ zur Kooperation der Software-Plattform für das Smart Home.ABB

Im Rahmen der Vereinbarung wollen die beteiligten Unternehmen eine offene Architektur für den Datenaustausch entwickeln. Die Software-Plattform soll es ermöglichen, dass verschiedene Geräte und Dienste Informationen untereinander austauschen. Zusätzlich wird weitere Anwendungssoftware zur Verfügung gestellt. Dadurch können künftig die Geräte unterschiedlicher Hersteller innerhalb eines Hauses automatisch  in den Bereichen Sicherheit, Gesundheit oder Unterhaltung zusammenarbeiten. Bislang fehlt solch eine gemeinsame Plattform. Deshalb können Geräte vom Lichtschalter über den Rolladenmotor bis hin zum Tablet bisher in der Regel weder untereinander noch über das Internet Informationen auf standardisierte Art und Weise austauschen.

Kommunikation über ein Gateway

Sobald die angestrebten Standards vorliegen, sollen die kompatiblen Geräte über Funknetze wie Wlan, Zigbee, KNX oder über Kabelverbindungen miteinander kommunizieren. Gesteuert werden die einzelnen Geräte über eine zentrale Steuereinheit im Haus, die auch eine sichere Verbindung ins Internet schafft. Dabei kann die Steuereinheit von jedem beliebigen Hersteller kommen. Entscheidend ist, dass darin eine dem Standard entsprechende Software geladen ist. Unabhängige Entwickler könnten neue Apps programmieren, die via Internet zum Beispiel sowohl die Steuerzentrale, die Klima- und Heizungsanlage und die Elektroinstallationen des gesamten Hauses bedienen. Die Software-Plattform soll mit einer aufwendigen Sicherheitsarchitektur dafür sorgen, dass nur Berechtige auf die Funktionen im einzelnen Smart Home zugreifen können.