ABB-Buskoppler

Antriebe wie der ACS 400, ACS 600, DCS 500 und DCS 400 können mit speziellen Buskopplern zwischen den Feldbus-Systemen und dem dezentralen Antriebs-Kommunikationssystem an übergeordnete Automatisierungssysteme angeschlossen werden. Die Datenübertragung zwischen Antrieb und Busmodul über Lichtwellenleiter erfolgt schnell und mit hoher Störfestigkeit. Die Feldbussteuerung bedeutet eine größere Flexibilität in der Fertigung durch:
Antriebssteuerung (z. B. Drehmomentübertragung, Start-/Stoppbefehle, Sollwert), Antriebsüberwachung (z. B. Drehzahl, Strom, Parameter), Antriebsdiagnose (z. B. Alarm-, Fehlerworte), Verarbeitung der Antriebsparameter und problemlose Erweiterbarkeit. Der Wegfall aufwändiger Steuerkabelverbindungen durch den Einsatz einer einzigen, verdrillten Doppelleitung hat nicht nur geringere Kosten, sondern auch eine höhere Zuverlässigkeit des Systems zur Folge. Verfügbare Buskoppler für ABB Antriebe: Profibus, Modbus, ModbusPlus, DeviceNet, Lonworks, CANopen, InterBus-S, CS 31, Landis & Staefa FLN und Johnson Controls N2.

ABB
Tel. (01) 601 09-3755
heinz.niessner@at.abb.com
http://www.abb.at