ABB Deutschland blickt weiter gedämpft optimistisch auf die wirtschaftliche Entwicklung in diesem Jahr. „Wir rechnen jedoch für die zweite Jahreshälfte mit einer Besserung der Marktbedingungen“, erklärte Vorstandsvorsitzender Bengt Pihl vor Journalisten auf der Hannover Messe. ABB will diese Entwicklung nutzen, um seine weltweite Spitzenposition in der Energie- und Automatisierungstechnik weiter auszubauen. Gleichzeitig soll mit der eigenen Produktpalette mehr Umsatz und Ertrag pro Kunde erzielt werden. ABB habe sich entsprechend aufgestellt, um mit einer schlankeren Organisation vom technischen Produkt bis zur Planung und Umsetzung von industriellen Großprojekten alles aus einer Hand zu bieten. Als Beispiel nannte Pihl die weltweit modernste Kokerei, die Thyssen Krupp 2003 in Schwelgern in Betrieb nehmen wird. Als Generalunternehmer wird ABB die komplette elektrische und leittechnische Ausrüstung liefern. Die wirtschaftlichen und technischen Anforderungen der unterschiedlichsten Projekte sollen immer häufiger mit Internet-basierten Lösungen umgesetzt werden.