Ziele und Zahlen

Ziele für 2020

  • Umsatzwachstum: 4 bis 7 %
  • Operatives EBITA: 11 bis 16 %
  • Operatives Wachstum Gewinn per Aktie: 10 bis 15 %
  • Free Cashflow Conversion/Konzerngewinn: >90 %

Operatives EBITA – Ziele für 2015 bis 2012

  • Division Industrieautomation: 14 bis 19 %
  • Division Niederspannungsprodukte: 15 bis 19 %

ABB geht davon aus, dass die Segmente Industrie sowie Transport und Infrastruktur etwa drei Viertel des zukünftigen Umsatzwachstums ausmachen werden. Im gleichen Zeitraum will ABB die nun in operativem EBITA gemessene Rentabilität in einer Spanne von 11 bis 16 % verbessern. Die neuen finanziellen Ziele gelten ab dem 1. Januar 2015. Ab September will das Unternehmen außerdem Aktien im Wert von 4 Milliarden US-Dollar zurückkaufen.

Das Energie- und Automationsportfolio wird weiterhin in den jeweiligen Geschäftseinheiten gemanagt – unter der Leitung der fünf Divisionen. Ab Januar 2015 wird die regionale Struktur auf drei Regionen gestrafft, die für die Zusammenarbeit mit den Kunden, Shared Services und die zugehörigen Länder zuständig sein werden. „Diese Schritte werden die Kundenorientierung und Produktivität verbessern, klare Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten schaffen und die marktorientierte Zusammenarbeit fördern“, so Ulrich Spiesshofer, Vorsitzender der Konzernleitung von ABB.

Peter Terwiesch, derzeit Leiter der Region Zentraleuropa und Deutschland, wird als Leiter der Division Prozessautomation in die Konzernleitung berufen.

Peter Terwiesch, derzeit Leiter der Region Zentraleuropa und Deutschland, wird als Leiter der Division Prozessautomation in die Konzernleitung berufen.ABB

Peter Terwiesch, derzeit Leiter der Region Zentraleuropa und Deutschland, wird als Leiter der Division Prozessautomation in die Konzernleitung berufen. Die drei neu geschaffenen Regionen stehen unter der Leitung von Frank Duggan (Asien, Naher Osten und Afrika), Greg Scheu (Nord- und Südamerika) und Veli-Matti Reinikkala (Europa). Alle Änderungen werden am 1. Januar 2015 wirksam.

Kooperation mit BYD

ABB und BYD haben eine strategische Partnerschaft für die gemeinsame Entwicklung neuer Lösungen für Energiespeicher geschlossen. Diese Zusammenarbeit wird die Einführung neuer Lösungen für das Aufladen von Elektrofahrzeugen, für die ohnehin rasante Anlaufphase von erneuerbaren Energien in Verbindung mit netzunabhängigen und netzgebundenen Energiespeicherlösungen sowie für Batterie- und Energiespeicherlösungen für das schnell wachsende Marinesegment beschleunigen.

Die Zusammenarbeit konzentriert sich auf folgende Anwendungen:

  • Energiespeicher mit Netzanbindung
  • Mikronetz-Anwendungen
  • Solar- und Windenergie
  • Marineapplikationen