„Die Integration von B&R kommt gut voran, und mit der vor kurzem angekündigten Übernahme von GE Industrial Solutions festigen wir unsere Position als weltweite Nummer 2 in der Elektrifizierung, um unseren Anspruch einer hohen Wertschaffung zu erfüllen,“ kommentierte Ulrich Spiesshofer, CEO von ABB, die Zahlen. Das Hauptaugenmerk wird laut Spiesshofer auch künftig auf profitablem organischem Wachstum liegen, damit ABB „das Übergangsjahr 2017 erfolgreich abschliessen“ kann.

Trotz anhaltender Unsicherheiten sind in Europa und den USA positive makroökonomische Signale zu erkennen, und für China erwatet der Konzern weiterhin Wachstum . Die globalen Märkte weisen ein moderates Wachstum auf und werden durch geopolitische Spannungen in verschiedenen Teilen der Welt belastet. Der Ölpreis und Effekte aus der Währungsumrechnung werden laut ABB das Ergebnis voraussichtlich weiterhin beeinflussen.

Division Industrieautomation

Der Gesamtauftragseingang stieg ohne B&R und Währungseffekte um 14 %. Externe Basisaufträge wuchsen um 4 %, gestützt auf gezielte Investitionen in der Bergbauindustrie und im Segment der Kreuzfahrtschiffe und Spezialschiffe. Inklusive B&R und Währungseffekten erhöhten sich die Gesamtaufträge in US-Dollar um 33 % und die externen Basisaufträge um 23 %. Der Umsatz legte ohne B&R und Währungseffekte 1 % zu. Inklusive B&R und Währungseffekten verbesserte sich der Umsatz um 15 % in US-Dollar. Die operative EBITA-Marge erhöhte sich auf 12,6 %.