Die AC/DC-Netzteile der RACM-Serie eignen sich für Anwendungen in der Medizintechnik.

Die AC/DC-Netzteile der RACM-Serie eignen sich für Anwendungen in der Medizintechnik. Recom

Erhältlich sind die Medizinnetzteile RACM von Recom in drei verschiedenen Serien welche konstante Ausgangsleistungen von 40 bis 100 W mit einstellbaren Ausgangsspannungen von 5 V bis 48 VDC liefern, ohne erforderlichen Lüfter. Alle Netzteile sind zertifiziert nach UL, CE und 3rd Edition Medizin mit 2 × MOPP/250 VAC, die Ableitströme sind unter 75 µA und sie haben BF-klassifizierten Ausgänge von 5 V bis 48 VAC.

Die Serie bietet, laut Herstellerangaben, einen Wirkungsgrad von bis zu 93 %, niedrige Verlustleistung und exakte Regelung über einen weiten Last- und Eingangsbereich. Unter 0,3 W liegt der Standby-Verbrauch, wodurch die Module auch der ErP-Richtlinie entsprechen.

Zertifiziert sind die 40- und 65-W-Versionen sowohl als 2 Zoll × 3 Zoll Open-frame-Variante als auch mit Metallgehäuse welches eine sehr gute Kontaktkühlung sowie Bedienerschutz ermöglicht.  Die Leiterplatte der 100-W-Version im Metallgehäuse misst ebenfalls 2 Zoll × 3 Zoll. Bei Temperaturen von -40 bis +85 °C können die Netzteile betrieben werden. Class-II-Netzteile besitzen eine reinforced Isolation von 4k VAC zwischen Ein- und Ausgang und 1,5k VAC zwischen Ein-/Ausgang und EMC ground. Alle Module entsprechen den Normen EN60601-1-2, FCC18 und EN55022 Class B EMC und bieten fünf Jahre Garantie.

Auch den Vorgaben der IEC60068  für Schock und Vibration entsprechen die robusten Netzteile. Dadurch eigenen sie sich besonders für den Einbau in portablen medizinischen Geräten für den Einsatz in Krankenhäusern, Praxen oder der häuslichen Krankenpflege. Durch die Klassifizierung für 5000m Seehöhe ist auch der Einsatz in Sanitätsflugzeugen oder Praxen in Höhenlagen möglich.