Als gesunder Wachstumsmarkt präsentiert sich der Weltmarkt für A/D-Wandler nach Ansicht von Frost & Sullivan. Sein Umsatzvolumen soll nach einer neuen Analyse des Unternehmens von 1,11 Milliarden US-$ im Jahr 2003 auf 1,26 Milliarden US-$ im Jahr 2006 ansteigen.


Getragen werden diese Zuwächse von einer insgesamt stabilen Nachfrage aus den vielfältigen Anwendungsbereichen. Insbesondere der anhaltende Trend zum Ersatz mechanischer durch elektronische Prozesssteuerungen sowie die zunehmende Bedeutung der Überwachung physikalischer Parameter tragen für die Marktforscher zur Nachfrage nach A/D-Wandlern bei.


Den Anwendungs-Schwerpunkt bildete in letzter Zeit die Telekommunikation. Auf dem Gebiet der Video-Anwendungen sowie bei anderen bildgebenden Verfahren wie z. B. Kernspin-Tomographen soll die Nachfrage steigen. Laut Frost & Sullivan sind vorwiegend preiswerte A/D-Wandler gefragt.