AD8099 im LFCSP (Lead Frame Chip Scale Package) enthält eine zum Patent angemeldete Schaltungs-Architektur die differentielle Eingangsstufe und H-Bridge kombiniert. Zwei elementare Fehlerquellen bisheriger Verstärker-Designs, das Spannungs-Rauschen und die harmonischen Verzerrungen, werden auf ein Minimum reduziert. Daher wartet der AD8099 nicht nur mit einem extrem niedrigen Spannungsrauschen von 0,95 nV/√Hz auf, sondern besitzt auch gleichzeitig sehr niedrige Verzerrungen von lediglich -90 dB bei 10 MHz – eine bahnbrechende Kombination technischer Daten, die kein anderer schneller Operationsverstärker auf dem Markt bieten kann. Zusätzlich weist das neue Bauelement eine Anstiegsgeschwindigkeit der Ausgangsspannung (Slew Rate) von 1600 V/µs sowie ein Verstärkungs-Bandbreiten-Produkt von 5 GHz bei einer Verstärkung von V=10 auf. Bei niedrigeren Verstärkungsfaktoren bis hinunter zum Faktor 2 lassen sich mit dem AD8099 noch Anstiegsgeschwindigkeiten von 600 V/µs erzielen. Beim AD8099 kommt erstmalig dieses neue Pinout zum Einsatz, um die Induktivität sowie die daraus resultierenden Verzerrungs-Produkte, die durch das Übersprechen zwischen dem +-Eingang und der negativen Versorgung hervorgerufen werden, zu verringern. Zusätzlich verfügt der Verstärker über zwei Ausgangspins zur Reduzierung parasitärer Rückkopplungseffekte.