Wolfgang Heinz-Fischer von Advantech bei der Vorstellung des FWA-3240:  „Intel hat mit dem Tolapai-IC ein Juwel für uns geschaffen “. (Bild: S.Best)

Wolfgang Heinz-Fischer von Advantech bei der Vorstellung des FWA-3240: „Intel hat mit dem Tolapai-IC ein Juwel für uns geschaffen “. (Bild: S.Best)

Advantech stellt den FWA-3240 1U Network Appliance vor, in dem erstmals der neue Intel EP80579 Integrated Prozessor in einer Applikation zum Einsatz kommt. Damit wird das Upgrade von Netzwerkapplikationsplattformen revolutionieren. Das FWA-3240 bietet höhere Leistung bei geringeren Kosten und gleichzeitig geringerer Leistungsaufnahme. Der Intel IC vereint Arbeitsspeicher und I/O Controller Hub-Funktionalität mit einem CPU-Kern kombiniert, der auf Intel Pentium M-Architektur (kompatibel zum x86-Code) und Intel QuickAssist Technology basiert. Sein Einsatz verringert die Systemkomplexität und beschleunigt die Produkteinführung, was das FWA-3240 zur idealen Einstiegsplattform für innovative und kosteneffiziente Lösungen macht.

Advantech schätzt, dass OEMs, die IPSec Encryption, Acceleration und Compression benötigen, mit einer achtfachen Steigerung des Durchsatzes und einem zehnfach höheren Spielraum in der Prozessorleistung zum halben Preis aktueller Advantech Plattformen rechnen können.

Das FWA-3240 im 1U-Format ist um 45% kleiner als eine herkömmliche Intel Pentium M-Architektur mit 4 Chips. Mittels intelligenter Lüftersteuerung werden die Kühlung überwacht und Lüftergeräusche reduziert. Zudem beträgt der Energieverbrauch nur 11 ~ 21 W, was eine Verringerung um 20% bedeutet, während der Durchsatz um das nahezu Achtfache erhöht ist. Dank einer PCI Express (PCIe)-Schnittstelle kann FWA-3240 die GbE-Schnittstellen von vier auf acht Ports ausweiten und bietet so maximale Flexibilität.

Die PCIe-Schnittstelle gibt dem FWA-3240 mit benutzerdefinierbaren NIC-Modulen, einem USB 2.0-Anschluss, einem Konsolenport und einem CompactFlash-Slot die nötige Vielseitigkeit, um den unterschiedlichen Anforderungen von Systemintegratoren, ISPs und Lösungsanbietern für Netzwerksicherheit zu entsprechen. Die integrierte SoC-Architektur des FWA-3240 nutzt die hoch entwickelte Fast-Path-Beschleunigung der Intel QuickAssist Technology und erzielt so exzellente Leistungen im Sicherheitsbereich mit bis zu 1,6 Gbps für IPSec. Das BIOS kann nach Bedarf angepasst werden, und die Unterstützung für Linux-Treiber erhöht Stabilität und Funktionalität.

Das FWA-3240 unterstützt Prozessorgeschwindigkeiten von 600/1066/1200 MHz. Durch Einsatz eines einzigen Chips stehen für komplexe Sicherheitslösungen wie Unified Threat Management (UTM), IDS/IPS, Antivirensoftware und VPN/Firewall-Applikationen beträchtliche Kapazitäten zur Verfügung.