Gordon Hands, Marketingchef für Low-Density-Produkte bei Lattice: „Die FPGAs der Familie LA-Lattice-ECP3 profitieren von unserer langjährigen Erfahrung auf dem Gebiet mobiler Consumer-Produkte.“

Gordon Hands, Marketingchef für Low-Density-Produkte bei Lattice: „Die FPGAs der Familie LA-Lattice-ECP3 profitieren von unserer langjährigen Erfahrung auf dem Gebiet mobiler Consumer-Produkte.“Lattice

Lattice Semiconductor präsen­tiert die AEC-Q100-zerti­fi­zierte FPGA-Familie LA-Lattice-ECP3, bestehend aus sechs Typen. „Automobil­ent­wick­ler möch­ten Sicher­heits- und Elek­tro­nik­funktionen, wie sie bei Luxus­fahrzeugen vorhan­den sind, auch in ihre günstigeren Modelle übernehmen, um sich so vom Wettbewerb abzuheben“, erklärt Gordon Hands, Marketingchef für Low-Density-Produkte bei Lattice. „Das setzt jedoch die Verfügbar­keit preis­günstiger Bau­teile voraus.“ Die FPGA-Familie ist eine viel­sei­tige, program­mier­bare Plattform, deren inte­grierte SERDES-Funktionsblöcke nur halb so viel Strom wie vergleich­bare Multi­proto­koll-SERDES benötigen. Die FPGAs enthal­ten außer­dem leistungs­fähige Funktionsblöcke für digitale Signal­verar­beitung, High-Density-Speicher­blöcke, program­mier­bare DDR3-Speicher­schnitt­stellen und 17 k bis 35 k LUT-Kapa­zi­tät (Look up Table). Darüber hinaus bietet die Familie bis zu sechs Bänke konfi­gu­rier­barer I/O-Blöcke und vier 3-GBit/s-SERDES zur einfachen Anbindung von Fahrzeugnetz­werken, Kom­po­nenten und Techno­logien.

Die Automotive-FPGAs im nur 10 x 10 mm2 großen Gehäuse eignen sich zum Beispiel für Fahrerassistenz­systeme, etwa um Seitenspiegel durch hoch­auflö­sende Kamera­systeme zu ersetzen. Das Videokamera-Ent­wick­lungs­kit HDR-60 von Lattice verein­facht die Ent­wick­lung von Lösungen in den Bereichen Kollisionsvermeidung, Fahrerassistenz, Infotainment und Telematik. Eine hoch­auflö­sende Videokamera anstelle eines Außen­spiegels erhöht nicht nur die Sicher­heit, sondern verbes­sert auch die Aerodynamik des Fahr­zeugs.