Laut Rutronik sind sie branchenweit die ersten anisotropen magnetoresistiven Nanopower-Sensoren.

Laut Rutronik sind sie branchenweit die ersten anisotropen magnetoresistiven Nanopower-Sensoren.Rutronik

Gegenüber anderen Magnettechnologien sind magnetoresistive Sensor-ICs bei gleicher Empfindlichkeit und gleichem Kostenniveau kleiner, langlebiger und zuverlässiger als Reed-Schalter. Dadurch eignen sie sich für batteriebetriebene Anwendungen, die mit sehr niedriger Leistungsaufnahme und großem Luftspalt agieren und für die bislang nur Reed-Schalter Einsatz fanden. Verglichen mit Hall-Sensoren ermöglicht die erhöhte Empfindlichkeit der Nanopower-Sensor-ICs den Einsatz bei einem doppelt so großen Luftspalt, verbessert die Design-Flexibilität und reduziert Kosten, da sich kleinere oder weniger starke Magnete verwenden lassen.

Die Nanopower-Serie ist in zwei magnetischen Empfindlichkeiten erhältlich: SM351LT für extrem hohe Empfindlichkeiten mit 7 Gauss typisch und 11 Gauss maximal (Betrieb) und Stromverbrauch von 360 nA typisch; und SM353LT für sehr hohe Empfindlichkeiten mit 14 Gauss typisch und 20 Gauss maximal (Betrieb) bei einem Stromverbrauch von 310 nA typisch. Beide Varianten kommen in einem SOT-23-Subminiaturgehäuse zur SMD-Montage und sind für den kosteneffizienten Einsatz in Bestückungsautomaten gegurtet auf Rolle lieferbar.

Aufgrund der Omnipolarität lässt sich der Sensor entweder mit einem Nord- oder mit einem Südpol aktivieren, die Polarität des Magneten muss nicht spezifiziert werden, was eine vereinfachte Verarbeitung sowie geringere Systemkosten ermöglicht. Der Push-Pull- (CMOS-) Ausgang benötigt keinen externen Widerstand, wodurch einfacher und kostengünstiger Betrieb möglich ist. Vom Sensor ausgehende Störungen eliminiert das Design ohne Chopper-Stabilisierung.

Die Sensor-ICs eignen sich für batteriebetriebene Anwendungen wie Wasser-, Gas- und Stromzähler, Industrie-Rauchmelder, Sportgeräte, Sicherheitssysteme, Handheld-Computer, Scanner, weiße Ware wie Spül- und Waschmaschinen, Mikrowellen, Kühlschränke, Kaffeemaschinen, medizinische Ausrüstung wie Krankenhausbetten, Medikamentenausgabeschränke, Infusionspumpen sowie Unterhaltungselektronik, darunter Notebooks, Tablets und schnurlose Lautsprecher.