Beleuchtungstechnik und schnelle Prozessoren benötigen Materialien, die anfallende Verlustleistung möglichst schnell vom Bauteil abführen kann. Die Lebensdauer einer LED reduziert sich ansonsten drastisch. Gerade bei Hochleistungs-LEDs sind zur Wärmeableitung spezielle Bauformen nötig. Eingearbeitete Stromzuleitungen, Reflektorwannen oder in den LED-Körper eingearbeitete Wärmeleiter dienen der Entwärmung. Dabei unterstützen Metallgehäuse, meist aus Aluminium, ebenso die Kühlung. LEDs altern mit der Zeit durch thermische Einflüsse, die Fehlstellen im Kristall herbeiführen.

Diese Bereiche nehmen nicht mehr an der Lichterzeugung teil, d.h. es entstehen strahlungslose Übergänge. Bei GaN-LEDs im blauen und Ultraviolett-Bereich ist auch eine Alterung der Kunststoffgehäuse durch das kurzwellige Licht mit fortschreitender Trübung feststellbar. Bei diesen und weißen LEDs mit hoher Leistung wird deshalb bei dem lichtdurchlässigen Teil des Gehäuses häufig Silikon aufgetragen, wodurch eine Lebensdauer von 100.000 Stunden erzielt wird. Kunze Folien hat sein Produktportfolio mit einer Silikonfolie speziell für LED-Applikationen erweitert, die den wachsenden Anforderungen hinsichtlich einer effizienten Wärmeabführung gerecht wird.

Die weiße HEATPAD ist eine beidseitig haftende 200 µm dünne Silikonfolie mit außerordentlich guten thermischen Eigenschaften (1W/m x K) und sehr starker beidseitiger Haftkraft. Die Weichheit dieser Silikonfolie gleicht Unebenheiten auf dem LED-Träger optimal aus und ist damit Phase Change Material überlegen. Auch auf größere Flächen, wie bei LED-Modulen, kann die Folie mit der Bezeichnung KU-SAS20 einfach appliziert werden, der Betriebstemperaturbereich geht von -40…+150°C und die Scherfestigkeit beträgt 5o N/ cm² bei einer Temperatur von 25 ° C.