Die Audio-D/A-Wandlern der PCM1865-Familie bieten ein Performance-Niveau, das man sonst nur in professionellen, reinen Audio-ADCs vorfindet.

Die Audio-D/A-Wandlern der PCM1865-Familie bieten ein Performance-Niveau, das man sonst nur in professionellen, reinen Audio-ADCs vorfindet. Texas Instruments

Die Audio-D/A-Wandlern (DACs) der PCM1865-Familie von Texas Instruments enthalten einerseits die üblicherweise von portablen Audio-ADCs gewohnten Features, bieten Designern aber andererseits ein Performance-Niveau, das man sonst nur in professionellen, reinen Audio-ADCs vorfindet. Aus sechs pinkompatiblen Bausteinen in zwei- und vierkanaligen Optionen mit soft- und hardwaregesteuerten Varianten besteht die PCM1865-Familie. Drei der sechs Bausteine bieten einen Dynamikbereich bis zu 110 dB. Dadurch, dass die Audio-ADCs nur eine einzige Versorgungsspannung von 3,3 V benötigen, kann die traditionell erforderliche 5-V-Versorgung speziell für die Analogfunktionen entfallen. Dies ebnet den Weg für kleinere und effizientere Produkte. Verfügbar sind die Bausteine in 7,8 × 4,4 mm großen TSSOP-Gehäusen.

Durch die direkte Unterstützung einer hohen Spannung von 2,1 VRMS optimieren die Bauelemente die Audioqualität und sorgen für einen höheren SNR-Wert. Darüber hinaus unterstützt die automatische Übersteuerungs-Unterdrückung der softwaregesteuerten Bausteine die Designer dabei, die Eingangsempfindlichkeit zu optimieren, um einen maximalen SNR-Wert zu erzielen. Laut Aussagen von Texas Instruments bieten die Audio-ADCs dieselbe Performance wie konkurrierende Lösungen, kommen dabei aber potenziell mit bis zu 20 Bauelementen weniger aus. Denn sie enthalten eine PLL-Stufe (Phase-Locked Loop) zur Takterzeugung, einen Programmable Gain Amplifier sowie ein universelles Front End, das mit den unterschiedlichsten Eingangsquellen zurechtkommt – von Mikrofonen mit kleinen Ausgangspegeln bis zu differenziellen Eingängen bis zu 4,1 VRMS. Zur Unterdrückung von Brummstörungen und des Grundrauschens können Designer problemlos massebezogene und differenzielle Eingänge konfigurieren.

Die Integration der zum Patent angemeldeten Energysense-Technologie von TI hilft Designern bei der Erfüllung der Vorschriften der Ecodesign-Direktive der Europäischen Union (EU). Mithilfe des in den Chip integrierten sekundären ADC können Designer auf einfache Weise die Schlaf- und Aufweck-Grenzwerte festlegen und so dafür sorgen, dass das betreffende Equipment die in der EU-Direktive vorgeschriebenen Energieeffizienz-Werte erreicht.

Der hohe Integrationsgrad ist besonders vorteilhaft für Anwendungen wie etwa PCs, Soundbars, Audio-Docks, Bluetooth-Lautsprecher, Videoüberwachungs- und Kfz-Infotainmentsysteme, darunter auch nachrüstbare Head-Units, Verstärker und aktive Rauschunterdrückungssysteme.

Einfach anzuwendende Evaluation-Module (EVMs) stehen zur Verfügung, darunter das PCM1865EVM, das im TI-Store für 149,- US-Dollar erhältlich ist.