Im Herbst 1998 legte die Profibus Nutzerorganisation (PNO) den Grundstein für Profisafe, das eindrucksvoll in der industriellen Automatisierung einschlug. Dies belegt vor allem die Entwicklung der installierten Knoten und Systeme. So ließen sich bis Ende 2007 410.000 Profisafeknoten verbuchen. 2008 erwartet die PNO ein Wachstum der installierten Basis von 80 Prozent. Worauf beruht nun der Erfolg? Zum Einen basiert er darauf, dass Profisafe Sicherheitsfunktionen über Profibus und Profinet ermöglicht. Ergo – die sicherheitsrelevante Hardwareverdrahtung erübrigt sich. Darüber hinaus ließ sich das so genannte Black-Channel-Prinzip einführen, mit dem eine sichere Übertragung von End- zu Endpunkt über Profibus, Profinet und proprietäre Rückwandbusse gewährleistet werden kann. Last but not least ist der Einsatz von integrierten Sicher-heitsfunktionen in Antrieben möglich. Vorteile: Profisafe unterstützt materialschonende Bewegungsvorgänge, erhöht die Flexibilität in der Fertigung durch parametrierbare Sicherheitsgeräte und schafft eine höhere Verfügbarkeit durch sofortigen Wiederanlauf nach einem Not-Halt oder durch reduzierte Produktionsgeschwindigkeit im Warnungsfall.