EGehäusesystem für tragschienenorientierte Montage

Auf die Schiene!

Durch die Miniaturisierung und Verlagerung der Steuerungselektronik in prozessnah angeordnete Schalt- und Verteilerkästen, gewinnen Gehäuse für tragschienenorientierte Konzepte an Bedeutung.

Mit der Wavebox-Serie bringt Weidmüller ein zukunftssicheres Gehäusesystem für Tragschienenmontage auf den Markt. Es erfüllt die Anforderungen an eine zeitgemäße und zukunftssichere „Verpackung“ für moderne und komplexe Elektronikkomponenten.

Praxisgerecht
Die Wavebox ist auf die Belange der Praxis zugeschnitten. So haben die Ingenieure neben einer funktionsgerechten „Verpackung“ für Elektronik-Komponenten gleich mehrere technische Anforderungen an Einstell- und Bedienfunktionen sowie der Wärmeabfuhr und EMV-Eigenschaften realisiert. Auch in Ergonomie und Design setzt diese Gerätegeneration Akzente. Rationell denkende Praktiker in der Produktion überzeugt folgendes: Waren im Fertigungsprozess bisher zwei Arbeitsschritte notwendig – das Anschlusssystem erforderte einen zusätzlichen Arbeitsschritt beim Lötvorgang – so kann dieser nun entfallen.
Weiterhin ist der Abstand zwischen Platine und Gehäuse so ausgelegt, dass die Lötseite zusätzlich mit SMD-Bauteilen bestückt werden kann. Darüber hinaus kann man zwischen zwei Anschlusssystemen mit polverlustfreier Kodierung wählen (Schraub- oder Zugfederanschluss). Um den verschiedenen Anwendungen gerecht zu werden, gibt es die Wavebox in den Baubreiten 12,5, 17,5 und 22,5 mm.
Ein Novum bei tragschienenorientierten Leergehäusen ist die integrierte Querverbindung. Sie befindet sich im Gehäuseunterteil. Ihre Strombelastung beträgt bis zu 8 A. Die Querverbindung ermöglicht das drahtlose „Brücken“ der Versorgungsspannung von einem zum anderen Modul. Dabei darf keine Spannung, die größer als 50 V ist, von der Querverbindung an die Anschlussebene gelangen.

Bis ins Detail
Die in einem Arbeitsgang mit Bedien-, Anschluss- und Bauteilen komplettierte Leiterplatte wird mit einem „Klick“ in die Kopfplatte eingesetzt. Danach lässt sich das Gehäuseoberteil einfach auf die Leiterplatte stecken, wo es sicher mit dem Grundgehäuse verrastet. Der ganze Vorgang geschieht ohne Werkzeug.
Im Vergleich mit konventionellen Gehäusen reduzieren sich, aufgrund des durchdachten Konzeptes der Wavebox, Montageaufwand und Montagezeit. Das Oberteil lässt sich ohne Werkzeug montieren und demontieren – ein entscheidender Vorteil im Reparatur- und Wartungsfall. Sind Einstellarbeiten erforderlich: einfach die transparente Kopfplatte aufklappen. Für übersichtliche Betriebsmittelkennzeichnungen kann ein WS 10 Schild auf das Kopfstück montiert werden. Die Gehäuse-Palette lässt sich auf Tragschienen TS 35 gemäß Europanorm EN 50022 sicher aufrasten.
Die Packungsdichte der Elektronik erhöht die abzuführende Verlustleistung in den Geräten. Die Gehäuse der Wavebox-Serie unterstützen zuverlässig die Wärmeabfuhr durch schräg angeordnete Lüftungsschlitze. Gegenüber herkömmlichen Gehäusen heißt das: 3 W Verlustleistung bei 20 °C Umgebungstemperatur können sicher abgeleitet werden.
Die eingeprägte Materialkennzeichnung erlaubt eine sortenreine Trennung. Das System ist aus recyclingfreundlichen Materialien hergestellt und entsprechend gekennzeichnet.

Weidmüller
Tel. (02236) 67 08-0
office@weidmueller.at
http://www.weidmueller.at