Die Firma Avat nutzt bei ihren Steuerungen für Schiffsmotoren die flexible Steuerungsplattform M1 von Bachmann.

Die Firma Avat nutzt bei ihren Steuerungen für Schiffsmotoren die flexible Steuerungsplattform M1 von Bachmann.Bachmann Electronic, Avat Automation

Die Anzahl von Gasmotoren auf Schiffen wächst unaufhaltsam. Ein Grund dafür sind die verschärften Emissionsgrenzen in küstennahen Gewässern. Gasmotoren arbeiten erheblich emissionsärmer als vergleichbare Dieselaggregate. Betreiber von Kreuzfahrtschiffen schätzen besonders die geringe Rauch- und Rußentwicklung im Gasbetrieb. Und auch in großen Containerschiffen kommen verstärkt Gasmotoren zum Einsatz. Als Dual-Fuel-Motoren sind sie nicht wählerisch, was die Art des Energieträgers angeht.

Die Regelung bei Gasmotoren sowie die Überwachung der Betriebsparameter sind jedoch komplexer als bei Dieselaggregaten. Zudem gilt es, den Verbrennungsprozess selbst bei wechselnden Gasmischungen sicher im Griff zu haben und Zündaussetzer, klopfende Verbrennungen oder erhöhte Stickoxid-Emissionen zu vermeiden. Dies gelingt nur, wenn die Motorsteuerungen auf die komplexen Verbrennungsprozesse eines Gasantriebs abgestimmt sind.

Zudem sind Fortschritte bei Leistung und Wirkungsgrad der Gasmotoren nur durch die begleitende Weiterentwicklung der Steuerungstechnik möglich. Dies führt dazu, dass Motoren- und Anlagenbauer offene Systeme für Kundenanpassungen und eine schnelle ‚Time-to-Market‘ verlangen.

Hier setzt Avat aus Tübingen auf die Bachmann Steuerungsplattform M1, die um spezielle Komponenten für die Motorsteuerung ergänzt wurde. Erste Module umfassen eine Antiklopf- sowie Drehzahl-, Leistungs- und Gemischregelung. Zudem steht eine Baugruppe zur Analyse der Zylinderdrucksignale zur Verfügung, die einen zylinderdruckgeführten Motorbetrieb ermöglicht. Alle Komponenten eignen sich für Umgebungen von -20 °C bis 70 °C und sind für motortypische Vibrationen ausgelegt. Für die Marineklassifizierung stehen die notwendige Dokumentation und FMEAs zur Verfügung. Motorenhersteller werden von Beginn an in die Konfiguration des Systems einbezogen und erhalten eine auf den Motor und die jeweilige Anwendung zugeschnittene Steuerungslösung.

SPS IPC Drives 2015 – Halle 7, Stand 380