Die Ausgaben für Materialien zur Halbleiterproduktion werden für das laufende Jahr in Europa auf 3,3 Milliarden US-Dollar geschätzt. In Europa wurden im
ersten Quartal 2011 bereits 1,27 Milliarden US-Dollar investiert. Verglichen mit dem gleichen Zeitraum des Vorjahres entspricht dies einer deutlichen Steigerung. Das ergab eine Datenerhebung des Verbandes der weltweiten Halbleiterindustrie, SEMI.

„Auch für 2012 rechnen wir damit, dass die Unternehmen nochmals rund 41 Milliarden US-Dollar in neue Anlagen, Verfahren und Prozesse einbringen“, so Christian Gregor Dieseldorff, Senior Analyst im Market Research bei SEMI.
Im Front-End-Bereich (die so genannte Wafer-Produktion) wird global eine Steigerung der Produktionskapazitäten um etwa 9 % erwartet.

Aufgrund der erwarteten anhaltend hohen Nachfrage soll diese 2012 nochmals um 7 % gesteigert werden. Europaweit werden die Kapazitäten von 300 mm
Wafern voraussichtlich 2011 um 23 % und 14 % im Jahr 2012 vergrößert.

Semicon Europa vom 11. bis 13.10.2011 in Dresden

Die Analyse bestätigt die guten Auftragseingänge und die optimistische Stimmung in der Branche. Dies zeigt sich auch bei den Ausstellerzahlen für die europäische Halbleiterindustrie-Messe, der Semicon Europa. Die Buchungszahlen für 2011 und das Interesse für diese Leistungsschau der Halbleitertechnik entwickeln sich sehr positiv und lassen eine sehr lebhafte Messe im Oktober erwarten.

Dazu wird auch das neue Segment Plastic Electronics beitragen. Auf der begleitenden 7th Global Plastic Electronics Conference werden führende Firmen aus aller Welt ihre neusten Errungenschaften im Bereich organischer und gedruckter Elektronik und Photovoltaik, sowie neuartiger Anzeigen und Beleuchtung vorstellen.