Christoph Kleye ist seit dem 1. April 2012 mit der eigenen Firma IS-Line an den Start gegangen.

Christoph Kleye ist seit dem 1. April 2012 mit der eigenen Firma IS-Line an den Start gegangen.IS-Line

„Außer dem Namen und der neuen Adresse und Telefonnummer ändert sich für unsere Kunden gar nichts“, so Christoph Kleye, Mitgründer und Geschäftsführer der Hy-Line Sensor-Tec GmbH. Seit dem 1. April 2012 tritt der Sensorik-Spezialist unter dem neuen Firmennamen IS-Line GmbH eigenständig am Markt auf. Das Unternehmen hat gleichzeitig seinen Firmensitz von Unterhaching in den Münchner Norden nach Unterschleißheim verlegt. Das Produkt-Portfolio blieb erhalten und wird zugleich gezielt ausgebaut. Christoph Kleye: „Unsere Philosophie ist es, die Innovationen unserer Kunden durch intelligente Sensoren umfassend zu unterstützen“, und erklärt weiter: „Wir packen immer mehr Know-how in den Sensor, um die Anforderungen der jeweiligen Applikation punktgenau zu erfüllen.“

Auf der Sensor+Test zeigte sich das Unternehmen erstmals und präsentierte unter anderem die Bewegungssensoren von Signal Quest. Das sind rein passive, mechanische Module, die bei Erreichen einer definierten Vibration, Neigung oder einem Schock-Ereignis einen CMOS/TTL-kompatiblen Schaltimpuls erzeugen. Die komplette Bauteilpalette des US-Herstellers umfasst richtungsunabhängige Vibrationssensoren, omni- und bi-direktionale Neigungssensoren (15°, 30°, 45°, 60°, 70°, 90°), sowie axiale, radiale und omni-direktionale Schocksensoren (5 g bis 2000 g). Die äußerst kompakten (typische zylindrische Baugröße nur 6,8 x Ø 3,3 mm) und robusten Sensor-Elemente sind hochempfindlich und langzeitstabil. Dazu tragen eine speziell vergoldete Mehrfachbeschichtung (99,97 %) und ein erweiterter Betriebstemperaturbereich von -40 bis +85 °C bei.

Die Bewegungssensoren vo Signal Quest.

Die Bewegungssensoren vo Signal Quest.IS-Line

Die Schaltsensoren von Signal Quest bieten eine extrem kurze Ansprechverzögerung von