v.l.n.r.: Holger Best (Verlagsleiter Hüthig Verlag), Bernhard Kant (Projektleiter Bosch), Ulrich Stoll (Projektleiter DaimlerChrysler), Alfons Kifmann, (Chefredakteur Auto & Elektronik)


Am ersten Messetag der ECT – Electronics & Communications in Traffic Systems – in Augsburg verlieh die Redaktion der Auto & Elektronik den diesjährigen A&E-Award.


Entwicklungs- und Applikationsingenieure – die Kernzielgruppe von Auto & Elektronik – wählten die Innovation des Jahres 2002: das elektronische System im Automobil, das den Fortschritt in diesem Jahr in hervorragender Weise voranbringt.


Die Auswahlkriterien für das System waren dabei:



  • Sicherheitsgewinn und -Vorteile

  • Erhöhung des Fahrkomforts

  • Verbesserung der Kommunikation Mensch – Auto

  • Günstiges Preis-/ Leistungsverhältnis

Das Produkt bzw. System musste dabei im Jahr 2002 bereits in einer Serie von mindestens 5000 Fahrzeugen am Markt international verfügbar und der Produktnutzen für den Verbraucher erkennbar sein. Als Vorschläge der Redaktion standen zunächst vier Systeme zur Auswahl. Die Leser konnten darüber hinaus Stimmen für ein weiteres System ihrer Wahl vergeben, wobei sie sich besonders zahlreich für das Linguatronic Sprachverarbeitungssystem, optional in der neuen Mercedes E-Klasse, entschieden.


Den Innovationspreis gewannen mit 33,5 % der abgegebenen Stimmen die Robert Bosch GmbH und die DaimlerChryler AG für die Sensotronic Brake Control, die im Mercedes SL und der E-Klasse zum Einsatz kommt. Die weiteren Ergebnisse:



  • iDrive Bedien- und Control-Konzept (BMW 7er): 19,9 %

  • Windowbag-Seitenairbagsystem (BMW 7er und Mercedes E): 18,5 %

  • Hydractive III Fahrwerksystem (Citroen C5): 14,2 %

  • Linguatronic Sprachverarbeitungssystern (Mercedes E): 11,9 %