Die Kooperation zwischen dem Automation ML e.V. und der FDT Group hat sich zum Ziel gesetzt, den ingenieurstechnischen Aufwand von Automatisierungsprojekten zu senken.

Die Kooperation zwischen dem Automation ML e.V. und der FDT Group hat sich zum Ziel gesetzt, den ingenieurstechnischen Aufwand von Automatisierungsprojekten zu senken. FDT/AutomationML e.V.

Die Kooperationspartner wollen ein Anforderungsprofil für die Beschreibung der Topologie eines Automatisierungsprojektes und der darin enthaltenen Geräte und ihrer Beziehungen (z.B. Feldbus, Netzwerkanbindung). So können Anwender Field Device Tool (FDT)-Projekte erstellen, zugehörige Device Type Manager (DTMs) identifizieren und diese DTMs automatisch mit den in FDT2 definierten Mitteln herunterladen und installieren.

Die Automation ML Initiative ist ein seit 2006 bestehendes, offenes Industriekonsortium. 2009 öffnete sich die vorher geschlossene Vereinigung durch die Gründung eines Vereins und kooperiert seitdem mit unterschiedlichen Organisationen. Er fördert die Verbreitung und Weiterentwicklung des Automation-ML-Datenformates als offenen, neutralen und kostenfreien Industriestandard zum unternehmens- und gewerkeübergreifenden Austausch von Planungsdaten für Anlagen der Fertigungs- und Prozessindustrie. Automation ML ermöglicht die Abbildung von Anlagendaten von der Anlagentopologie über Geometrie- und Kinematikinformationen bis hin zu Abläufen und logischen Abhängigkeiten. Dazu wurde kein neues Datenformat entwickelt, sondern auf bereits existierende Formate (CAEX, Collada und PLCopen XML) zurückgegriffen und diese zusammengeführt.