So demonstrierten beispielsweise zwei miteinander kommunizierende Handling- und Robotersysteme (Bild!) wie Vernetzung die Produktion optimiert. Der Palettiervorgang des 3-Achs-Handlings und das Schweißen des Roboters erfolgten in einem Prozess, wobei die Systeme über eine Euromap 67-Schnittstelle ihre Daten austauschten. Bei beiden Systemen handelt es sich von der Steuerungssoftware bis hin zum Antrieb um Komplettlösungen des Unternehmens.

In der neuesten Version seines auf der SPS 2016 erstmals vorgestellten Systems für die vorausschauende Wartung Baudis IoT, handelt es sich um ein IoT-fähiges Diagnose- und Kommunikationssystem. Es ermöglicht die laufende Überwachung von Automatisierungskomponenten und Maschinenzustände, eine Datenerfassung sowie -analyse und die Generierung und Ausgabe einer Aktionsempfehlung. Zudem entwickelt es mit Hilfe von Algorithmen eigenständig Lösungen (Machine Learning). Es stehen zwei Varianten zur Vernetzung von Maschinen und Anlagen zur Verfügung: die lokale Variante wertet die am Antrieb erfassten Daten direkt beim Betreiber aus. In der remote Option gelangen die Daten in die Cloud und können so auch extern von einem Servicedienstleister archiviert und analysiert werden.

Integrierte Sicherheitsfunktionen in der Einspeiseeinheit

Hannover Messe 2017 Baumüller: Bei der Sicherheitslösung für die Umrichter befindet sich die Abschaltung der Elektromotoren nicht dezentral bei den einzelnen Motorumrichtern, sondern zentral in der Einspeiseeinheit.

Bei der Sicherheitslösung für die Umrichter befindet sich die Abschaltung der Elektromotoren nicht dezentral bei den einzelnen Motorumrichtern, sondern zentral in der Einspeiseeinheit. Baumüller

Für seine anreihbare Umrichterserie B Maxx 5000 präsentierte Baumüller eine Sicherheitslösung, bei der ein die Einspeiseeinheit integriertes STO-Modul (Safe Torque Off) die Elektromotoren nicht dezentral bei den einzelnen Motorumrichtern, sondern zentral abschaltet. Dadurch verringert sich der Montage- und Verdrahtungsaufwand des Antriebssystems. Das Safety-Konzept erfüllt die Sicherheitsanforderungen SIL 2 gemäß IEC61508 bzw. PLd, Kategorie 3 gemäß DIN EN ISO 13849-1 und lässt sich bei Anwendungen einsetzen, bei denen die Einspeiseeinheit und die Achseinheiten die gleichen STO-Bedingungen erfordern.