Alain Labat von VaST: „Mit unserer Virtualisierungsplattform, dem De-facto-Standard in der Kfz-Industrie, wollen wir uns in der Automobil-Supply-Chain intensiv einbetten.“

Alain Labat von VaST: „Mit unserer Virtualisierungsplattform, dem De-facto-Standard in der Kfz-Industrie, wollen wir uns in der Automobil-Supply-Chain intensiv einbetten.“

Alan Labat ist zuversichtlich, künftig auch die deutschen Automobilhersteller von seiner Virtualisierungsplattform überzeugen zu können, die virtuelle Systemprototypen ermöglicht: „Unsere Lösung ist der De-facto-Standard in der Kfz-Industrie.“ Der CEO von VaST Systems Technologies ist überzeugt davon, seinen Siegeszug nach Japan und den USA nun auch in Europa fortführen zu können. „Vier der Top-Fünf-Halbleiterhersteller setzen im Automobilbereich unsere Lösung ein“, erklärt er. Mit der virtuellen Hardware will das Unternehmen Systementwicklern ein Tool zur Verfügung stellen, wodurch sie sich frühzeitig ein Bild machen können, ob der Baustein die Erwartungen erfüllt oder Änderungen nötig sind. Die Zeit- und Kostenersparnis für die Halbleiterhersteller liegen auf der Hand: mühevolles Erstellen von Prototypen entfällt. Aber nicht nur Halbleiterhersteller seien die Kunden: „Beispielsweise nutzt der japanische Autoriese Toyota die Plattform genauso wie die Tier-1-Zulieferer Denso und Delphi“, wirbt der Virtualisierungsexperte. Mit Delphi hat das aufstrebende Unternehmen jüngst die Zusammenarbeit vertieft: VaSTs Virtualisierungslösungen helfe Delphi Electronics & Safety Division, den Software-Design-Prozess zu kontrollieren und mit der Komplexität umzugehen. Schließlich nehme die Softwarekomplexität der elektronischen Steuersysteme im Auto stark zu; ebenso die Erwartung verbesserter Produktqualität. Mit VaSTs Lösung erhöhe sich die Qualität und Zuverlässigkeit der Produkte. Weil die Automobilindustrie der momentan wichtigste Markt für VaST ist, hat Alan Labat den Veteranen der Automobilelektronik Marios Zenios (einst ehemaliger Vorstand von Motorola Automotive mit mehr als 20-jähriger Erfahrung auf diesem Gebiet) als ‚Strategic Advisor for Automotive’ ins Team holen können, mit dem Argument: „Wir wollen uns in der Automobil-Supply-Chain intensiv einbetten.“

Vorteil: Die Virtualisierungsplattform von VaST ist vielseitig und erspart das mühevolle Erstellen von Prototypen.