Um ein schnelles und günstiges Netzwerk im Auto zu bekommen, bedient sich die Automobilbranche bei der Informations- und Kommunikationstechnik (IT) und greift auf Automotive-Ethernet zurück.

Um Netzwerke in Fahrzeugen aufzubauen, greifen Fahrzeugbauer auch auf Automotive-Ethernet zurück.

Um Netzwerke in Fahrzeugen aufzubauen, greifen Fahrzeugbauer auch auf Ethernet zurück. Fotolia/xiaoliangge

Allerdings ist der Wechsel in die Automotive-Welt alles andere als trivial. In der IT hat sich Automotive-Ethernet bei den kabelgebundenen Verbindungen etabliert. Aufgrund der Größe des Marktes kosten entsprechende Bausteine auch nur sehr wenig. Doch im Auto gelten nunmal andere Randbedingungen als rund um den Schreibtisch. So ist es nicht zielführend, bereits vorhandenes reines IT-Equipment im Auto zu verbauen, sondern gänzlich neues zu entwickeln.

Aus dieser Idee heraus entstanden in vielen Unternehmen eigene Bereiche, die sich speziell der Entwicklung und Fertigung von Netzwerkkomponenten und den verschärften Bedingungen im Auto widmen. Mittlerweile hat sich daraus ein weltweit agierender Markt mit zahlreichen Unternehmen entwickelt, der in seine Gänze nur schwer zu überschauen ist.

Die Redaktion hat sich daher mit Unternehmen in Verbindung gesetzt und explizit nach Automotive-qualifizierten Komponenten gesucht und die Antworten in einer interaktiven Marktübersicht gesammelt. Die Marktübersicht zeigt die befragten Unternehmen in tabellarischer Form und lässt sich zudem nach bestimmten Lösungen und Produkten filtern.