Den ersten Preis räumte das mobile Transportsystem ab.

Den ersten Preis räumte das mobile Transportsystem ab.Kuka

Der Technology Transfer Award wird jährlich auf dem Gebiet der Robotik und Automation vergeben. Er soll Exzellenz in der angewandten Forschung und den Technologietransfer zwischen Forschung und Industrie fördern. Der Preis sowie Preosgelder in der Höhe von insgesamt 6.000 Euro wird an Gruppen oder Organisationen vergeben, die erfolgreich ihre Forschungsergebnisse in reelle kommerzielle Systeme umwandeln konnten.

Der Gewinner, das ‚flexible autonome Navigationssystem für die industrielle Fertigung‘, ist eine Software-Anwendung, die genaues Navigieren in großflächigen Industrieumgebungen ermöglicht. Sie ist auf unterschiedliche Kinematiken mobiler Plattformen anwendbar und lässt sich flexibel auf verschiedene Navigations-Sensoren anpassen. Es unterstützt sämtliche Bewegungsarten omnidirektionaler Roboter sowie unterschiedliche Autonomiegrade. Darüber hinaus können sich die Fahrzeuge über Laserscanner gegenseitig erkennen und selbständig zu einem größeren Fahrzeug verbinden, das mit einer Traglast von bis zu 60 t den Transport ganzer Flugzeugrümpfe erlaubt. Das autonome Navigationssystem wurde im November 2014 auf den Markt gebracht und ist bereits bei zwei Kunden im Einsatz – einem aus der Luft- und Raumfahrtindustrie sowie einem in der allgemeinen Industrie.

Der zweite Platz ging an den autonomen Landwirtschafts-Roboter.

Der zweite Platz ging an den autonomen Landwirtschafts-Roboter.Amazonen

Der zweite Preis ging an das Team aus Hochschule Osnabrück, Deepfield Robotics (ein Start-up von Robert Bosch) und Amazonen Werke H. Dreyer für ‚Bonirob – eine autonome mobile Plattform für landwirtschaftliche Anwendungen‘. Der Roboter kann sich selbständig zwischen Feldern bewegen, in unterschiedlichen Konfigurationen über Äcker fahren und verschiedene Anwendungsmodule verwenden, zum Beispiel zum gezielte Aufbringen von Pflanzenschutzmitteln, Unkrautjäten oder Messen der Bodenverdichtung.

Den dritten Platz belegte das Armband mit taktilem Feedback für Sehbehinderte.

Den dritten Platz belegte das Armband mit taktilem Feedback für Sehbehinderte.DLR

Den dritten Platz belegten das DLR (Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt) zusammen mit dem Unternehmen Sensodrive mit ‚Vibro Tac – der taktile Zugang zur Welt‘, ein Armband, das ein taktiles Feedback gibt und damit  Blinden die Orientierung erleichtern soll.