Eine Mitarbeiterin der BASF untersucht die Anwendungsmöglichkeiten von Kunststoffadditiven und Pigmenten.

Eine Mitarbeiterin der BASF untersucht die Anwendungsmöglichkeiten von Kunststoffadditiven und Pigmenten. BASF

Die geplanten Maßnahmen umfassen Kapazitätserweiterungen unter anderem an Standorten in Nordamerika und Europa. Zudem Investitionen in Automatisierungstechnik, digitale Technologien und Modellierung. Außerdem plant das Unternehmen die Stärkung seiner Produktion von Kunststoffadditiven in Asien. „BASF wird ihr Kunststoffadditiv-Geschäft mit Investitionen in zusätzliche Kapazitäten stärken, um die weltweit wachsende Nachfrage nach Antioxidantien und Lichtstabilisatoren zu bedienen“, erklärt Dr. Christian Fischer, Leiter des BASF-Unternehmensbereichs Performance Chemicals.