Überzeugt mit einer schmalen Baubreite von 90 Millimetern: das Sitop PSU100M.

Überzeugt mit einer schmalen Baubreite von 90 Millimetern: das Sitop PSU100M.

Die Siemens-Division Industry Automa­tion hat ihre Hutschienen-Netzgeräte optimiert: Mit 90 Millimetern Breite ist das Sitop PSU100M 40 Prozent schmaler als sein Vorgängermodell. Gleichzeitig konnte der Erlanger Hersteller bei der einphasigen 24-Volt-Stromversorgung mit 20 Ampere Ausgangsstrom wesentliche Eigenschaften erheblich verbessern. So ist der Eingangsbereich mit 85 bis 275 Volt Wechselspannung weiter als bisher, wodurch sich der Anschluss an AC-110- und 230-Volt-Netze ohne Umschaltung realisieren lässt. Der Weitbereichseingang ermöglicht auch den Betrieb an Gleichspannungen mit 88 bis 350 Volt. Das Unternehmen erhöhte den Wirkungsgrad im Vergleich zur Vorgängerversion um vier Prozent auf nun zirka 93 Prozent. So verringern sich der Energieverbrauch und die Wärmeentwicklung im Schaltschrank.
In das Sitop-PSU100M-Netzgerät hat Siemens einen potenzialfreien Meldekontakt integriert, mit dem der Anwender den Betriebszustand überwacht. Für Verbraucher mit hohem Einschaltstrom liefert die Extra-Power-Funktion fünf Sekunden lang 30 Ampere Strom. Damit sich das Hutschienen-Netzgerät auch in rauen Umgebungen einsetzen lässt, verfügt es über ein robustes Metallgehäuse und einen weiten Temperaturbereich von minus zehn bis plus 60 Grad Celsius.
Wie alle Grundgeräte der modularen Baureihe Sitop modular ist die Strom­versorgung Sitop PSU100M mit einer Power-Boost-Funktion ausgestattet, die kurzzeitig einen
bis zu dreifachen Nennstrom ermöglicht. Der Anwender kann das Kurzschlussverhalten einstellen und zwischen speichernder Abschaltung und kons­tantem Strom mit automatischem Wiederhochlauf der Ausgangsspannung wählen. Zur Absicherung der Stromversorgungen gegen primär- und sekundärseitige Störungen stehen Sitop-Zusatzmodule bereit, zum Beispiel Puffer- und DC-USV-Module. (eck)