Das Book-to-Bill-Verhältnis kennt in diesem Jahr nur eine Richtung: abwärts.

Das Book-to-Bill-Verhältnis kennt in diesem Jahr nur eine Richtung: abwärts.

Wieder einmal zeigt sich der deutsche Bauelemente-Distributionsmarkt robuster als der Rest von Westeuropa. Der Umsatz ging im dritten Quartal 2008 „nur“ um 4,8% zurück (Europa -8%), auf 606 Mio. Euro. Der Auftrageingang ging jedoch im gleichen Zeitraum um 10,8% auf 582 Mio. Euro zurück.

Recht einheitlich zeigte sich die Lage in den großen Produktbereichen. Während die Halbleiterprodukte um 4,6% auf 423 Mio. Euro zurückgingen, fielen die Passiven Bauelemente um 7,9% auf 92 Mio. Euro zurück. Die elektromechanischen Bauelemente landeten mit -4,4% bei rund 71 Mio. Euro. Lediglich die Kategorie „Andere Bauelemente“ (Displays, Stromversorgungen) wuchsen um 12,4%, was allerdings auf die Gesamtzahlen kaum Auswirkungen hat, da diese Kategorie umsatzmäßig nur rund 3% zum gesamten Kuchen beiträgt. Halbleiter machen rund 70% der FBDi-Marktstatistik aus, Passive Komponenten 15% und die Elektromechanik schließlich 12%.(jj)