Bildergalerie
Eatons neue Befehls- und Meldegeräten können dank einer rückseitigen Schutzart in IP65 sowohl im Schaltschrank als auch direkt im Maschinenraum eingesetzt werden.
In den Bediengeräten RMQ-compact-solution sind bereits Kabel, Steckverbinder und Gehäuse integriert.

Dank der rückseitigen Schutzart in IP65 können die Bedienelemente nicht mehr nur im Schaltschrank, sondern auch direkt im Maschinenraum eingesetzt werden. Als Varianten mit vorkonfiguriertem Stecker und verschiedenen Kabellängen ermöglichen die Befehls- und Meldegeräte der Kompaktlinie eine einfache Plug-and-Play-Installation.

Die Serie RMQ-compact-solution ist sich durch eine Kapselung gegen Staub, weitere feine Fremdpartikel oder Flüssigkeiten mit Schutzarten von IP67 und IP69K an der Frontseite und IP65 an der Rückseite geschützt. Aufgrund dieser rückseitigen Schutzart eignen sich die Geräte für den Einsatz in Maschinen, bei denen die Möglichkeit des direkten Kontaktes mit Feinstaub oder Flüssigkeiten gegeben ist, wie es bei Werkzeugmaschinen, in der Holzbearbeitung oder der Textilbranche der Fall ist. Zum direkten Einbau in den Maschinenraum ist nun kein zusätzliches Gehäuse mehr notwendig.

Die verschiedenen Anschlusstechniken, wie mit den vorkonfigurierten Kabelverbindungen mit M8- und M12-Steckern oder mit Kabel mit offenem Ende in verschiedenen Kabellängen, vereinfachen die Produkt-Auswahl und Installation. Neben der Standardverdrahtung ist die einfache Integration in Automatisierungsarchitekturen über AS-i sowie in Eatons Kommunikations- und Verbindungssystem Smart-Wire-DT möglich.

Hinsichtlich des Designs gibt es die Bediengeräte weiterhin in der klassischen Ausführung sowie zukünftig in einer besonders flachen Variante für innovative Maschinenkonzepte in Industrie und Gebäudetechnik. Auch Farben und Material können vom Anwender individuell zusammengestellt und mit einer breiten Farbskala an Tastenplatten kombiniert werden. Darüber hinaus übernimmt Eaton kundenspezifische Anpassungen: Alle Tastenplatten, Leuchtmelder und Tastenzusatzschilder lassen sich per Laser individuell mit unternehmens- oder maschinenspezifischen Beschriftungen und Symbolen beschriften. Die Informationen werden eingebrannt und bleiben so – anders als bei bedruckten Elementen – dauerhaft und abriebfest bestehen.