Mit einem Update zur Version 3.01.03 von SPSPlus WIN, dem Projektierungswerkzeug für Bediengeräte des Herstellers, wird das Funktionsspektrum der Software erweitert. So ist nun das selektive Quittieren von Störmeldungen über die SPS möglich, auch abweichend von der ursprünglichen Reihenfolge. Ein schneller Zugriff auf Störmelde- und Betriebsmeldeseiten sowie –historien einschließlich dem raschen Wechsel zwischen den Anzeigen, weitere Rezepturfunktionen sowie das Blinken von Objekten und Bit-gesteuerte Textlisten sind weitere Details. Optional lassen sich Histogramme auf der Flashdisk speichern. Der Im- und Export von Variablen ist ebenso möglich wie der Datenaustausch mit Excel-Dateien.


Das Projektierungswerkzeug erlaubt den Up- und Download per Ethernet ebenso wie den Upload über eine serielle Verbindung. Nach dem Update unterstützt das System neben dem 256-Farben-Standard auch eine Einbindung von jpeg- oder bmp-Bildern mit 65535 Farben. Es lassen sich Bedien- und Beobachtungssysteme vom einfachen Text- oder Grafik-Terminal bis zum Visualisierungsgerät projektieren.