Hirschmann und Phoenix Contact erweitern den Kreis der Unterstützer von OPC UA TSN als einheitlichen Standard für die industrielle Kommunikation. (Bild: B&R, Phoenix Contact, Belden – Kollage IEE)

Hirschmann und Phoenix Contact erweitern den Kreis der Unterstützer von OPC UA TSN als einheitlichen Standard für die industrielle Kommunikation. (Bild: B&R, Phoenix Contact, Belden – Kollage IEE)

Die Unternehmen erweitern damit den Kreis der Teilnehmer, die auf der SPS IPC Drives 2016 angekündigt hatten OPC UA TSN gemeinsam voranzutreiben. Dazu zählen ABB, Bosch Rexroth, B&R, CISCO, General Electric, Kuka, National Instruments (NI), Parker Hannifin, Schneider Electric, SEW-Eurodrive und TTTech. „Wir werden die Kombination der beiden Technologien in unseren Produkten aktiv unterstützen. OPC UA TSN ist ein moderner, flexibler und einfacher Weg zwischen intelligenten Systemen in der Automatisierung in Echtzeit zu kommunizieren“, erklärt Martin Müller, Vice President I/Os und Netzwerke bei Phoenix Contact.

Die Zusammenarbeit der Initiative findet im Rahmen des TSN-Testbeds des Industrial Internet Consortiums (IIC) und im Rahmen der OPC Foundation statt. Das Testbed ­wurde kürzlich um einen zusätzlichen Standort und weitere Mitglieder erweitert. Neben dem NI Industrial IoT Lab in Austin, Texas, gibt es nun auch ein Testbed in Erbach in Deutschland. Dort betreibt Bosch Rexroth einen ­Entwicklungsstandort für Steuerungs- und Kommunikationslösungen für das IoT. Auch Hilscher und Sick sind dem Testbed beigetreten und testen ihre OPC-UA-TSN-Geräte in dieser Umgebung. Armin Pühringer, Business ­Development Manager bei Hilscher, hebt die Bedeutung des deutschen Testbeds für europäische Automatisierungsunternehmen hervor: „TSN und OPC UA sind wichtige Technologien für die Zukunft des Industrial IoT. Die Testbeds in Amerika und Deutschland ermöglichen es, die Implementierung beider Technologien für das Industrial IoT zu demonstrieren. (ml)