Dazu haben die verbesserten Umsätze im vierten Quartal geführt. Mit einem Umsatz von 65,3 Mio. Euro (Vorjahr EUR 58,7 Mio.) erzielte das Unternehmen den historisch höchsten Umsatz mit Kun-den aus dem Automobilsektor. Im Jahr 2012 hat Schweizer ein operatives Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 5,2 Mio. Euro (Vorjahr EUR 8,3 Mio.) erzielt. Der steigende Anteil an innovativen Produkten wirkt sich positiv auf die Wertschöpfung aus. Durch die erhöhte Komplexität der produzierten Leiterplatten stiegen allerdings die Aufwendungen sowohl im Materialbereich als auch im Fertigungs- und Qualitätssicherungsprozess. Das Ergebnis des Geschäftsjahres 2011 war noch begünstigt durch die Auflösung verschiedener Rückstellungen von Eventualverbindlichkeiten in Höhe von rund 1,2 Mio. Euro. Dieser Sondereffekt ist im Berichtsjahr nicht mehr eingetreten. Dieser Sachverhalt kann den Ergebnisrückgang von nahezu 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr erklären.

Das Jahresergebnis blieb mit 0,7 Mio. Euro (Vorjahr EUR 6,5 Mio.) unter den Werten des Vorjahres. Eine Abwertung der Beteiligung an Meiko Electronics um 2,8 Mio. Euro hat das Finanzergebnis belastet. Die zwischenzeitlich eingetretene signifikante und nachhaltige Reduzierung der Bewertung der Leiterplattenbranche am Kapitalmarkt hat dazu geführt, dass die Beteiligung an Meiko Electronics auf den Jahresschlusskurs der Meiko-Aktie wertberichtigt werden musste. Somit ist die Meiko-Beteiligung mit 1,8 Mio. Euro (vormals 4,6 Mio. Euro) in den Finanzanlagen bewertet. Die endgültigen und geprüften Zahlen für das Geschäftsjahr 2012 werden am 28.03.2013 bekannt gegeben.