In seiner Entwicklungsumgebung für das Echtzeitbetriebssystem RMOS3 setzt Siemens auf Entwicklungswerkzeuge aus dem Linux-Umfeld. Die Software nutzt gängige Linux-Tools, mit denen sich Echtzeitapplikationen für Sicomp IMC Industrie-Mikrocomputer einfach erstellen lassen sollen. Die Sicomp-Rechner werden vornehmlich in Automaten und im Serien- und Sondermaschinenbau sowie für Embedded-Automatisierungssysteme eingesetzt. Die GNU-basierten Softwaretools für Windows 2000/XP-Rechner umfassen die in der Linux-Welt bekannten Assembler, C/C++-Compiler, Linker und Debugger sowie die Entwicklungsoberfläche Eclipse.


Für die Inbetriebnahme einer Applikation lassen sich Entwicklungs- und Zielsystem über TCP/IP verbinden und per Cross-Debugger bearbeiten. Für Applikationen ab Version 3.30 sind C/C++-Headerdateien und Bibliotheken verfügbar.