Dazu gehören Windows 9x, NT, 2000, NT-Embedded, CE, Linux, Solaris und VxWorks. Mit dem Configuration-Manager kann unter Nutzung vorhandener Legacy-PCI-Treiber sofort die Hot-Swap-Fähigkeit, d.h. der Hardwareaustausch bei laufendem System, für eine cPCI-Hardware eingerichtet werden, ohne dass Änderungen am Treiber-Code nötig sind.


Alle wesentlichen Mechanismen, um den cPCI-Bus zu administrieren, sind enthalten. Dabei ist die Software hardware-unabhängig und kann so für jede cPCI-Komponente genutzt werden. Sie eignet sich für Hardwarehersteller und System-Integratoren.