Nachdem erst Anfang des Jahres neue Prüfmöglichkeiten die Flexibilität des Systems erweitert hatten, schließt es mit den neuen Optionen nun endgültig die Lücke zwischen intelligenten Kameras und PC-Systemen. Im Kompaktgerät sind nun alle Komponenten und Software eines vollwertigen Bildverarbeitungssystems auf einer Grundfläche von nur 120×40 mm2 integriert. Die große Auswahl an Prüfcheckern ermöglicht die Lösung von Aufgaben aus den Bereichen Messen, Anwesenheitskontrolle, Positionierung, Typunterscheidungen oder Aufdruckkontrolle u.v.m.. Die neue Softwareversion bietet jetzt dreimal mehr Prüfmöglichkeiten als bisher. So stehen jetzt z.B. über 150 Kantenfinder zur Verfügung. Die integrierte SPS-Funktionalität erlaubt den Einsatz als Stand-Alone-System. Der A200 verfügt über eine Schieberegisteroption, kann Meßwerte abspeichern oder Projekte intern umschalten (IF-CASE) vornehmen. Mit der Fernwartoption, lassen sich jetzt über die serielle Schnittstelle alle Parameter des Rechenmenüs einstellen oder Bilder übertragen.


Die Benutzerfreundlichkeit entscheidet über die Kosten für Inbetriebnahme und Wartung. Hier bietet die A-Serie mehr als nur Parametrierhilfen für die wichtigsten Einstellungen wie Blende oder Schwellwerte. 30 Fehlerbilder lassen sich nach beliebig definierten Vorgaben in Echtzeit abspeichern oder anzeigen, während die Auswertung im Hintergrund weiterläuft. Auf einem benutzerdefinierten Bildschirm können Meßwerte, statistische Kenngrößen oder Zählerstände angezeigt werden. So kann der Anwender Fehler gezielt analysieren und die Anlage optimieren. Die schnelle RISC-CPU der A-Serie ermöglicht schnelle Auswertungen. So benötigt ein 200 Pixel großer Kantenfinder z.B. 0,7ms. Auch die neuen Double-Speed-Kameras tragen zur hohen Geschwindigkeit bei. Selbst bei Anschluß von 2 Kameras beträgt die Bildaufnahmezeit im ShutterModus nur 8,4ms für den A200. Taktraten von 100 Teilen/s sind so möglich. Zur Datenausgabe stehen drei Varianten zur Verfügung. Optoentkoppelte digitale Ein- und Ausgänge (11 Eingänge/14 Ausgänge), die parallele Übertragung der Daten im Handshakebetrieb und eine serielle Schnittstelle (115 kBaud).