Bio-Transistoren

Absolute Reinheitsverhältnisse sind bei der Herstellung von Halbleitern ein sehr wichtiges Erfolgskriterium. Deshalb versuchen die Forscher mit allen Mitteln die Halbleiter klinisch rein zu halten. Bakterien zählen dabei zu den hartnäckigsten „Verunreinigungen“. Genau diesem Umstand ist aber möglicherweise eine neue Halbleiter-Generation zu verdanken.
Mit UV-Licht bestrahlt und mit Antioxidationsmitteln behandelt, fanden sich auf der Oberfläche der Halbleiter immer noch Spuren von Mikroorganismen. Zufällig entdeckten die Forscher dabei, dass sich die Bakterien mit einem Schutzschild aus dem Material der Transistoren umgaben. Unglaubliche Ergebnisse fanden die Forscher aber, nachdem sie die Halbleiter mit ultra-reinem Wasser reinigten: einige Moleküle des Halbleitermaterials Germaniumoxid wurden gelöst und kristallierten beim Trocknen an den Bakterien. Die Forscher der Universität von Arizona glauben nun, dass die Halbleiterbakterien zum Bau von Bio-Transistoren genutzt werden können. Der Stromfluss in einem normalen Transistor ist spannungsabhängig. Ein Bio-Transistor könnte durch den mikrobiellen Stoffwechsel oder die Photosynthese gesteuert werden. Bei diesen Prozessen komme es, genau wie beim Stromfluss im Transistor, zu Elektronenübergängen.

Universität von New York
Tel. (001-703) 306-1070
aljones@nsf.gov
http://wings.buffalo.edu