16270.jpg

Analog Devices (ADI) erweitert mit der BF50x-Serie seine Blackfin-Prozessorfamilie mit Mikrocontrollerfunktionalität. „Die neuen Blackfin-Modelle bieten gegenüber Prozessoren des Wettbewerbs, die zu vergleichbaren Preisen mit integrierten A/D-Wandlern und internem Flash-Speicher angeboten werden, eine um bis zu 100 Prozent höhere Leistungsfähigkeit“, konstatiert Anders Norlin Frederiksen, Industrial Marketing Manager bei ADI. „Beim Einsatz der Blackfin-BF50x-Serie profitieren Entwickler neben einer wesentlich verbesserten Signalwandlung von einer höheren Rechengenauigkeit und können fortschrittliche Power-Control-Techniken einsetzen, um eine höhere Effizienz in Industrieanwendungen zu erzielen.“ Frederiksen betont, dass die BF50x-Serie zu 90% auf Industriekunden ausgerichtet ist.

„Blackfin BF50x-Prozessoren arbeiten mit bis zu 400 MHz und werden zu Preisen angeboten, die üblicherweise für 150- bis 200-MHz-Modelle verlangt werden“, positioniert Frederiksen sein Produkt. „Aufgrund ihres attraktiven Preisniveaus ermöglichen Blackfin-BF50x-Prozessoren den Einzug leistungsfähiger Signalverarbeitungsfähigkeiten in noch mehr Anwendungen als bisher, und dazu gehören auch Anwendungen, die bisher mit Mikrocontrollern der oberen Leistungsklasse abgedeckt werden mussten. Außerdem wird eine höhere Flexibilität zur Optimierung von Systemschnittstellen und Steuerungsmöglichkeiten erzielt.“

Externe Synchronisation des ADCs möglich

Als Option liefert ADI Modelle mit integrierten Zweifach-SAR-A/D-Wandlern (echte 12 bit Auflösung) sowie mit 4 Mbit Onchip-Flash-Speicher. „Kein anderer DSP mit integriertem A/D-Wandler (ADC) erreicht die hohe Leistungsfähigkeit beziehungsweise Taktfrequenz von 400 MHz der Blackfin BF50x-Prozessoren“, behauptet Frederiksen. Bei den Anwendungen denkt er vor allem an Wechselrichter, unterbrechungsfreie Stromversorgungen (UPS) sowie Servo- und Motorsteuerungen. Auch bei intelligenten Energieverbrauchszählern und fortschrittlichen Sensoranwendungen einschließlich Messsystemen für elektrische Leistung und Durchfluss biete BF50x viele Vorteile. Die Modelle der Blackfin-BF50x-Serie enthalten erstmals eine neue Peripheriefunktion mit dem Namen ADC Control Module (ACM). Das ACM ermöglicht bei nur geringer Prozessorbelastung die genaue Synchronisation des ADC-Samplings auf externe Ereignisse.

„Die höhere Performance der BF50x-Serie ermöglicht die Nutzung moderner Steuerungsalgorithmen sowie die Anwendung mathematischer Modelle, die im Rahmen der fortschrittlichen Systemmodellierung entstanden sind“, führt Anders Frederiksen weiter aus. „Daraus resultiert die optimale Leistungs- und Steuerungseffizienz für Echtzeitsysteme.“

Gehäuse

Je nach Ausführung (mit/ohne ADC/Flash) sind die BF50x-Blackfins in einem 88poligen LFCSP mit einer Grundfläche von 12 mm x 12 mm oder in einem 120poligen LQFP (14 mm x 14 mm) untergebracht. Dabei befinden sich bis zu drei Chips in dem Gehäuse: Der eigentliche Blackfin-Chip, der eventuell darauf gebondete Flash-Speicher sowie bei Bedarf seitlich des Blackfin-Chips der Analog-Chip. Sowohl der Blackfin- als auch der Analog-Chip können so ihre Verlustwärme direkt nach unten ableiten.

Eva-Kit

Mit Hilfe der Evaluierungsplattform EZ-KIT Lite für die Blackfin BF50x-Serie ermöglicht ADI gleich den Einstieg in die Prozessor-Evaluierung. In diesem Kit ist bereits eine Evaluation Suite von ADIs Entwicklungsumgebung VisualDSP++ enthalten. Über spezielle Links lassen sich auch Matlab/Simulink sowie Labview Embedded von NI an das Kit anbinden.

Blackfin der Zukunft

Für die Zukunft hat ADI laut Frederiksen bereits sehr konkrete Pläne: „Wir investieren bei Blackfin stark in beide Richtungen – und zwar sowohl in Richtung Multicore als auch in Richtung Low-Power beziehungsweise SoC.“ Derzeit sind die Blackfin-Prozessoren der Baureihe BF50x noch für den industriellen Temperaturbereich spezifiziert, aber „wir versuchen, den Flash-Speicher für 105 °C zu qualifizieren, um so auch Anwendungen unter der Motorhaube im Auto möglich zu machen“, betont Frederiksen. (av)