Damit ist für europäische Automobilhersteller der Weg geebnet, dem Beispiel der US-Autobranche zu folgen und eine der letzten Blei-Quellen im Fahrzeug zu eliminieren. Im nordamerikanischen Markt sind bereits über zwei Millionen Fahrzeuge mit bleifreien Anschlüssen unterwegs – beispielsweise zum Beheizen der Heckscheibe oder in Radioantennen. Entwickler und Produzent dieser Steckverbinder ist die Antaya Technologies Corporation, die ein Verfahren entwickelt hat, um das Blei im Lötmaterial durch Indium zu ersetzen.

Die Nutzung dieser umweltfreundlichen Technologie verursacht Antaya zufolge durchschnittliche Zusatzkosten von maximal einem Euro pro Fahrzeug. Antaya zählt sich „weltweit zu den führenden Entwicklern und Herstellern für auf Glas angebrachte Applikationen und Maschinen zum Löten auf Glas“.