Die dritte OE-A Geschäftsklimaumfrage prognostiziert für 2015 ein Umsatzplus von 11 Prozent für die Branche.

Die dritte OE-A Geschäftsklimaumfrage prognostiziert für 2015 ein Umsatzplus von 11 Prozent für die Branche.OE-A

Die Branche der organischen und gedruckten Elektronik blickt optimistisch auf das Jahr 2015: Ein Umsatzplus von elf Prozent erwartet die OE-A (Organic and Printed Electronics Association), eine Arbeitsgemeinschaft im VDMA, im Jahr 2015 für die Branche. Damit stehen die Zeichen weiterhin auf Wachstum, wie aus der dritten OE-A Geschäftsklimaumfrage hervorgeht. Der Wert liegt damit zwar etwas unter den Prognosen der Oktober-Umfrage, in der die Umfrage-Teilnehmer noch von einem Umsatzplus von 19 Prozent für dieses Jahr ausgegangen waren. Aber: „Es ist nachvollziehbar, dass die Unternehmen zu Beginn des Jahres eher vorsichtige Angaben machen“, sagt Dr. Stephan Kirchmeyer, Vorsitzender der OE-A, und betont: „Ein Umsatzplus von 11 Prozent ist für die Branche immer noch ein phantastisches Zeichen. Dies gelte umso mehr, als dass es für alle Bereiche, vom Materialhersteller bis zum End-Anwender und für alle Regionen – Europa, Asien und Amerika – gelte. Zudem sind sich die Befragten im Wesentlichen einig: 88 Prozent der Umfrage-Teilnehmer gehen davon aus, dass die Branche der gedruckten Elektronik weiter wachsen wird. Die positiven Umsatzaussichten für das Jahr 2015 spiegeln sich auch in anderen Aussagen wider. Es wird weiter in die Produktion investiert. Gut ein Drittel der Unternehmen will die Investitionen sogar erhöhen. Auch die Chancen für Arbeitnehmer in der Branche sind gut. Zudem gibt ein erster Blick der OE-A Geschäftsklimaumfrage ins Jahr 2016 Anlass zu Optimismus. Hier stehen die Zeichen weiterhin auf Wachstum.