45200.jpg

Helmholz

Systeme Helmholz: Dabei ist es unerheblich, ob die Netzwerke mit unterschiedlichen Baudraten oder Protokollen arbeiten. Eine flexibel einstellbare Filterungslogik kann frei wählbare Identifier annehmen und auf das andere Netzwerk umsetzen. Die CAN-Nachrichten werden nach dem Store-Forward Prinzip an das jeweils andere Netzwerk weitergeleitet und wieder ausgesendet. Außerdem kann das Gerät CAN-Netzwerke physikalisch entkoppeln sowie die Busbelastung auf beiden reduzieren. Dabei lässt sich die Netztopologie flexibel gestalten, Stern- und Baumstrukturen sind ebenso möglich wie ausgedehnte Linienstrukturen. Die Konfiguration einfacher Anwendungen erfolgt über die beiden Drehkodierschalter, bei komplexeren Anwendungen lässt sich mit der mitgelieferten Parametriersoftware die Filterung und Weiterleitung der Telegramme flexibel einstellen. Es stehen bis zu 256 Range-Filter und vier Bitfilter bereit. Die CAN-Bridge arbeitet sowohl im 11- als auch im 29-Bit-Modus.